Anzeige

150 neue Wohnungen für das Östliche Ringgebiet

19. Oktober 2015 von
Auf dem Gelände des ehemaligen Klinikums an der Gliesmaroder Straße ist ein umfangreiches Bauprojekt geplant. Foto: Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. Etwa 150 neue Wohnungen sollen in den kommenden fünf Jahren auf dem Areal des ehemaligen Klinikstandortes an der Gliesmaroder Straße entstehen. Außerdem ist ein neuer Lebensmittelmarkt in dem Gebiet geplant. Aufgrund des großen Interesses an der vergangenen Informationsveranstaltung zu dem Bauprojekt „Langer Kamp“ bot der Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz am Montagabend einen zweiten Termin an.


Anzeige

Wie viele Parkplätze wird es geben? Welche Gebäudeteile und Baumbestände bleiben erhalten? Welcher Lebensmittelhändler zieht in den dafür geplanten Gebäudekomplex ein? Die Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtplanung und Umweltschutz zeigten sich bemüht, die Fragen der vielen Bürger zu beantworten. Aufgrund des aktuellen Planungsstandes konnten jedoch nicht alle beantwortet werden; aktuell läuft noch die Öffentlichkeitsbeteiligung zu dem Bebauungsplan. So soll auf dem ehemaligen Klinikum-Gelände unter anderem ein Wohngebiet mit etwa 150 Wohnungen entstehen. Für das neue Areal muss allerdings ein Großteil des alten Klinik-Komplexes weichen. Im kommenden Frühjahr könnte voraussichtlich mit dem Rückbau sowie mit den Baumfällarbeiten begonnen werden. Mit den ersten Wohnungsbezügen rechnet der Investor, die BraWo Projekt GmbH, in vier bis fünf Jahren.

Lebensmittelmarkt, Parkplätze und Baumbestand

Foto: Sina Rühland

Der Saal war auch bei der zweiten Info-Veranstaltung bis zum letzten Platz gefüllt. Foto: Sina Rühland

An der Hans-Sommer-Straße wird als Teil des neuen Baugebietes voraussichtlich ein Nahversorgungsmarkt angesiedelt werden. Ob es ein Vollversorger oder ein Discount-Händler werden würde, interessierte einige der anwesenden Bürger besonders, denn „Discounter habe man im Bereich der Gliesmaroder Straße genug“. Der Investor des Großprojektes konnte auf die Frage nach dem künftigen Nutzer des geplanten Marktes noch keine Antwort geben. Man sagte jedoch zu, die Interessen der Bürger mit aufnehmen zu wollen. Weitere Fragen richteten sich an den alten Baumbestand und die geplanten Grünanlagen. Von 88 Bäumen würden 24 stehenbleiben, hieß es vom Umweltamt. Zusätzlich würden 15 neue Bäume gepflanzt werden. Die geplante Grünfläche sei zwar künftig in privatem Besitz, würde jedoch auch öffentlich zugänglich gemacht werden. So sei unter anderem ein kleiner Kinderspielplatz geplant.

Einen weiteren Fragepunkt stellte die Parkplatzsituation dar. 150 neue Wohnungen bedeuten auch einen erhöhten Bedarf an Parkplätzen. So seien Tiefgaragen unter den vierstöckigen Wohngebäuden geplant, erklärten die Mitarbeiter der Stadtplanung. Für jede Wohneinheit sei ein Tiefgaragenparkplatz vorgesehen. Zu wenig, skandierten einige der Anwesenden. Das Planungs- und Umweltamt verwies auf die öffentlichen Verkehrsmittel, die eine gute Anbindung möglich machten.

Fragen zu detaillierten Grundrissen der Wohngebäude sowie Modalitäten konnten während der Informationsveranstaltungen nicht beantwortet werden. Aktuell steht eine Baugenehmigung noch aus. Weitere Informationen der Stadt Braunschweig zu dem geplanten Baugebiet finden Sie hier.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006