Anzeige

30-Jähriger vom Bekannten beklaut und in Oker geschubst

19. Juni 2017
Symbolfoto: Alexander Panknin
Anzeige

Braunschweig. Die Polizei sucht Zeugen zu einem Straßenraub am Freitag Morgen. Ein 30-jähriger Mann hatte gegen 9 Uhr einen 32-jährigen Bekannten auf der Kurt-Schumacher-Straße getroffen. Nachdem man zur dortigen Floßstation gegangen war, sprühte der Ältere dem Jüngeren plötzlich Reizgas ins Gesicht und entriss ihm seine Geldbörse mit Bargeld und Tabletten.

Anzeige

 Zwei weitere, derzeit unbekannte Personen schubsten das Opfer danach in die Oker. Eine Frau mit Kinderwagen half dem verletzten Mann aus dem Gewässer. Dieser begab sich sofort an die Kurt-Schumacher-Straße und hielt wahllos ein Auto an, welches ihn dann nach Hause in das Siegfriedviertel fuhr.

Frau mit Kinderwagen gesucht

Dort ließ sich der Mann zunächst von seiner Mutter versorgen, ehe er am nächsten Tag bei der Polizei Anzeige erstattete. Die Polizei sucht nun mit einem Zeugenaufruf die unbekannte Frau mit Kinderwagen, die einem Mann am Freitag Vormittag aus der Oker half. Ferner wird nach einem Autofahrer gesucht, der am Freitag eine völlig durchnässte männliche Person im Bereich John-F-Kennedy-Platz aufnahm und ins Siegfriedviertel brachte.

Diese und weitere Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0531/476-2516 telefonisch in Verbindung zu setzen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006