Anzeige

30 Tonnen Bolchen und keine Angst

26. Januar 2016 von
Bei er Pressekonferenz, nahm Zugmarschall Gerhard Baller Stellung (zweiter von links). Foto: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. Das erste Jahr nach der Absage des Braunschweiger Schoduvel steht unter besonderer Beobachtung. Am Dienstag hat Zugmarschall Gerhard Baller, gemeinsam mit den Vertretern der Braunschweiger Karnevalsvereine (MKG, BKG, KVR), einen Überblick zum bunten Treiben am 7.Februar gegeben.


Anzeige

Man erwarte zwischen 180.000 und 250.000 Zuschauer beim Umzug lässt Baller wissen und ergänzt: „Fünf Stunden lang wird sich der sechs Kilometer lange Zug durch die Stadt bewegen. Rund 1000 Spielleute haben sich angemeldet. Insgesamt werden 120 Fahrzeuge am Zug teilnehmen.“ Insgesamt drei Wagen sollen sich mit dem Thema Terror beschäftigen. Baller erklärt, dass Terror sehr real sei und alle Menschen bedrohe. Aus diesem Grund wolle man mit vielen Menschen aus unterschiedlichen Kultur- und Religionskreisen ein Zeichen des Miteinanders setzen. So zeigt auch der diesjährige Zugmarschallorden die verbindende Kraft des Karneval. Auf ihm stehen: Egalité (franz. Gleichheit), Liberté (Freiheit) und Fraternié (Brüderlichkeit), dies habe gerade im Bezug auf die schrecklichen Ereignisse am 13. November in Paris eine noch tiefere Bedeutung. „Dieser Schoduvel ist mehr als ein Umzug – es ist eine politische Demonstration“, so Baller. Am Mikro von regionalHeute.de erklärt er die Motivwagen:

Angst habe er nach der Absage im letzen Jahr nicht. Die Polizei werde für die Sicherheit sorgen, deshalb ginge er ohne mulmiges Gefühl, aber mit viel Vorfreude in die heiße Phase des Karnevals, lässt Baller wissen. Die Aufstellung des Zuges beginnt um zehn Uhr am Europaplatz. Vor dem eigentlichen Schoduvel fährt der Werbeblock, der bereits um 12:20 Uhr startet. Um 12:40 Uhr geht es dann richtig los. Der NDR überträgt dann ab 13 Uhr das Spektakel drei Stunden lang im TV. Insgesamt werden an dem Tag 30 Tonnen „Bolchen“ verteilt. Die „After-Show-Party“ startet gegen 15:30 Uhr in der Stadthalle. Auch in diesem Jahr sind wieder Sympathiebänder zu erwerben. Mit diesem Band können ganztägig die Öffentlichen Verkehrsmittel genutzt werden. Dazu gibt es kostenlosen Eintritt zur Party in der Stadthalle. Es kann unter www.braunschweiger-karneval.de bestellt werden und kostet fünf Euro. Dazu werden über 100 Stände für das leibliche Wohl sorgen. Es wird zur Anreise mit Öffentlichen Verkehrsmitteln geraten, da die Innenstadt komplett abgesperrt wird.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006