Anzeige

34 Tage Crowdfunding-Plattform „Gemeinsam für Gemeinwohl“

21. Dezember 2016
Nach 34 Tagen gibt es ein Fazit der Crowdfunding-Plattform. Foto: EngagementZentrum gGmbH
Braunschweig. Die Crowdfunding-Plattform "Gemeinsam für Gemeinwohl", initiiert und betreut von der EngagementZentrum gGmbH, ist nun seit genau 34 Tagen am Start und somit offen für Non Profit-Organisationen, die finanzielle Mittel für ihre Gemeinwohl-orientierten Projekte suchen.

Anzeige

Offen steht sie seit dem 17. November aber auch potenziellen Spendern, die überzeugende Projekte in der BraWo-Region (Braunschweig/Gifhorn/Peine/Salzgitter/Wolfsburg) unterstützen möchten. Sechs Projekte nutzen momentan die Plattform zur Spendersuche, ein Projekt hat sein vorab definiertes Spendenziel bereits erreicht: Die „Weihnachtsinitiative von United Kids Foundations“ unterstützt Familien, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Mit kleinen Präsenten trägt das Projekt dazu bei, das Weihnachtsfest besonders für die Kinder zu verschönern — jede Familie erhält eine einzigartige Auswahl von individuellen und liebevoll verpackten Geschenken. Mit den über die Crowdfunding-Plattform innerhalb von 16 Tagen eingeworbenen Spenden in Höhe von 2.600,- Euro können neben den bereits ausgewählten Familien weitere 100 bedürftige Kinder beschenkt werden.

Die aktuell sechs Spenden-sammelnden Projekte bilden in ihrer Vielfalt die regionale NPO-Landschaft ab: Ruderklub Normannia Braunschweig e.V., Jugend- und Drogenberatung Braunschweig (DROBS), Be your own hero e.V. (Wolfsburg und Südafrika), TUBS und Famile e.V. (Braunschweig), Ankwa-Roots e.V. (Braunschweig und Ghana) sowie die Shantychor-Drömlingsänger von 1980 Vorsfelde e. V.. Gleiches gilt für die Zuordnung der sechs Projekte zu Spendenzwecken: Soziales, Jugend, Sport, Kultur und Bildung.

Der rasche Spenden-Erfolg der „Weihnachtsinitiative von United Kids Foundations“ korrespondiert mit den aktuellen Ergebnissen des „Spendenmonitors 2016″: Die Vorweihnachtszeit generiert in Deutschland weiterhin das höchste Spendenniveau im Jahresvergleich. Neu allerdings ist die Themengewichtung: Auf Platz eins liegt bei den Spendenzwecken nicht mehr die „Sofort- und Nothilfe“, sondern die „Kinder- und Jugendhilfe“. Arne Peper, Geschäftsführer Deutscher Fundraising Verband: „Langfristig problematisch ist weiterhin die Altersstruktur der Spenderinnen und Spender. Zwar haben in diesem Jahr auch weniger Angehörige der Altersklasse 65+ gespendet, das Kernproblem liegt aber immer noch darin, dass sich die jüngeren Altersgruppen bislang zu wenig zum Spenden motivieren lassen. Nur 14 Prozent der 14 bis 29 Jährigen haben 2016 gemeinnützige Zwecke mit einer Spende unterstützt. Den Organisationen brechen langfristig die spendenden Menschen weg.“ (Quelle: Deutscher Fundraising Verband, Arne Peper, Geschäftsführer, T: 0170-3179830, peper@fundraisingverband.de, www.fundraisingverband.de, Berlin, 19.12.2016.).

Gerade um junge und digital-affine Menschen an die Themen „Spenden“ und „Vielfalt der regionalen Non Profit-Landschaft“ heranzuführen, hat die EngagementZentrum gGmbH ihre Plattform „Gemeinsam für Gemeinwohl“ gestartet. Geschäftsführer Malte Schumacher: „Wir sehen die Plattform nach der Startphase auf einem guten Weg — wir wissen aber auch, dass neue Formen der sozialen Beteiligung Geduld und Unterstützung brauchen“. Beides stellt das EngagementZentrum der regionalen NPO-Landschaft und potenziellen Spendern sehr gern zur Verfügung.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006