Anzeige

50 Jahre Herztransplantation: Spendenbereitschaft geht zurück

3. Dezember 2017 von
Dr. Wolfgang Harringer erklärte im Gespräch mit regionalHeute.de, wie eine Herztransplantation abläuft. Foto: Jörg Scheibe/Städtisches Klinikum
Braunschweig. Am 3. Dezember 1967 führte der Südafrikaner Christiaan Barnard die erste Herztransplantation an einem Menschen durch. Anlässlich dieses Jubiläums bat regionalHeute.de den Herzspezialisten Dr. Wolfgang Harringer vom Städtischen Klinikum Braunschweig zum Interview. Er berichtet davon, was sich in den 50 Jahren getan hat und, dass der Bedarf an Spenderherzen deutlich größer ist als das Angebot.

Anzeige

Obwohl der erste Herztransplantationspatient nur 18 Tage überlebte (er verstarb an einer Lungenentzündung, da sein Immunsystem künstlich geschwächt wurde, um das Herz nicht abzustoßen), wurde Barnard seinerzeit „herumgereicht wie ein Pop-Star“, berichtet Dr. Harringer. Nach der Anfangseuphorie habe es aber zunächst eine gewisse Flaute gegeben, bis Mitte der 70er Jahre wieder Bewegung in Sache kam.

Heute sei man an einem Punkt, an dem die Anzahl der Spender zurückgehe. Insgesamt fänden jährlich weniger als 300 Transplantationen in Deutschland statt – es seien schon mal knapp 500 gewesen. Der Bedarf überschreite bei weitem das Angebot.

So läuft eine Herztransplantation ab:

Das hat sich in 50 Jahren verändert:

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006