Anzeige

70 Jahre – CDU Braunschweig feiert Jubiläum

7. Dezember 2015 von
Am 7. Dezember 1945 erfolgte die Parteigründung des Braunschweiger CDU. 70 Jahre später wurde dem Jubiläum gedacht. Foto: Robert Braumann
Anzeige

Braunschweig. Am 7. Dezember 1945 erfolgte die Parteigründung des Braunschweiger CDU. Initiator war Otto Meyer, letzter Vorsitzender der Deutschen Demokratischen Partei in der Löwenstadt. Am Montagabend feierte die Braunschweiger CDU somit den 70. Geburtstag. 


Anzeige

CDU-Kreisvorsitzender Sebastian Vollbrecht begrüßte die rund 160 Gäste im CDU-Haus am Gieselerwall und hielt die Eröffnungsrede. Er betonte, dass man sich trotz des begrenzten Platzes für die Räumlichkeiten entschieden hätte, da dies die Heimat der CDU in Braunschweig sei. „Wir wollten in unserem Zuhause feiern und unsere Verbundenheit mit diesem Ort ausdrücken, es ist eine Begegnungsstätte, die auch den Bürgern immer offen steht.“ 70 Jahre gäbe es die CDU in Braunschweig, das sei fast ein ganzes Menschenleben.

„Immer mehr Individualität“

Es habe sich viel verändert, so Vollbrecht. „Die Lebenswelten sind viel bunter geworden, die Gesellschaft entwickelt sich, auch hin zu immer mehr Individualität. Es gibt immer weniger Engagement im Ehrenamt oder in Parteien. Uns fehlen somit immer häufiger die Ansprechpartner, auf diese Entwicklung müssen wir aufpassen“, so der Kreisvorsitzende. Die Themen der Zukunft seien unter anderem Globalisierung, die Erderwärmung, Energie und Mobilität. „Wir müssen die Partei mit den besten Antworten sein“, so Vollbrecht. Für Braunschweig wünsche er sich weiterhin eine positive Zukunft. Die Stadt würde wachsen und man müsse weiterhin die richtigen Weichen stellen. Im Anschluss ehrte er Johannes Böker und Irmgard Jahn für ihre langjährige Treue zur CDU.

Johannes Böker, Carsten Müller, Irmgard Jahn, Dr. Hans Gert Pöttering, Dr. Sebastian Vollbrecht, Heidemarie Mundlos, Frank Oesterhelweg, Friederike Harlfinger und Dr. Burkhard Budde. Foto: Siegfried Nickel

Johannes Böker, Carsten Müller, Irmgard Jahn, Dr. Hans Gert Pöttering, Dr. Sebastian Vollbrecht, Heidemarie Mundlos,
Frank Oesterhelweg, Friederike Harlfinger und Dr. Burkhard Budde. Foto: Siegfried Nickel

Im Anschluss trat Frank Oesterhelweg, CDU Vorsitzender Landesverband Braunschweig an das Rednerpult. Er nutzte seine Rede um allen Dank auszusprechen, die sich in den letzen 70 Jahren für die CDU engagiert hätten und besonders diejenigen, die vor 70 Jahren die CDU gegründet hätten. Er nahm außerdem Bezug auf die aktuelle Flüchtlingskrise und betonte, dass man allen Menschen Schutz und Hilfe bieten würde, die diese benötigten. Er warnte aber davor die Ehrenamtlichen zu überfordern. Er forderte zudem, dass alle die nach Deutschland kommen würden, sich auch an die Regeln zu halten hätten. CDU-Schatzmeister Burkard Budde stellte den Gästen im Anschluss die Festschrift „Sieben Jahrzehnte CDU in Braunschweig“ vor. Hans-Gert Hermann Pöttering, CDU, von 2007 bis 2009 der 23. Präsident des Europäischen Parlamentes, hielt die Festrede des Abends. Er warf einen Blick zurück in die Historie der CDU und sprach von Herausforderungen und Errungenschaften, im Hinblick auf die CDU. Er bemerkte, 70 Jahre sei kein Alter, schließlich wäre Adenauer als er zum Kanzler gewählt wurde schon drei Jahre älter gewesen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006