Anzeige

AAI begrüßt Ausbau von WLAN-Netz in Braunschweig

10. Oktober 2017
27 Hotspots steigern die Attraktivität des Innenstadtbesuches, sagt der AAI und begrüßt den Ausbau von WLAN-Netzen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Braunschweig. Der städtische Verwaltungsausschuss stimmte kürzlich dem Abschluss einer Vereinbarung zwischen Stadt und BS|ENERGY zu, die den Aufbau auf insgesamt 27 Hotspots in der Innenstadt vorsieht. Der Arbeitsausschuss Innenstadt sieht mit dieser Maßnahme einen wichtigen Schritt zur weiteren Steigerung der Attraktivität des Innenstadtbesuchs.

Anzeige

Bereits seit April 2016 stellt BS|ENERGY gemeinsam mit dem Provider htp im Rahmen einer Testphase ein kostenloses, glasfaserbasiertes WLAN-Netz zur Verfügung, das den Kohlmarkt, den Schlossvorplatz einschließlich Ritterbrunnen sowie Abschnitte der Dankwardstraße, der Georg-Eckert-Straße und des Bohlwegs abdeckt. Das Gebiet, in dem Innenstadtbesucher im öffentlichen WLAN-Netz surfen können, soll nun auf die gesamte Fußgängerzone und das Magniviertel erweitert werden: Ab Mai 2018 steht ein Netz von 27 Hotspots zur Verfügung, die Kosten für die BS|HotSpots trägt der Energieversorger.

Mehrwert für die Innenstadt

Für den AAI ist das Projekt ein relevanter Baustein für die Aufenthaltsqualität und damit ein Mehrwert für die Innenstadt. Der bundesweiten Untersuchung „Vitale Innenstädte“ der IFH Köln (2016) zufolge würden mehr als 65% der Befragten kostenfreies WLAN in der Innenstadt erwarten. „Mit der Initiative von BS|ENERGY, htp und der Stadt Braunschweig wird ein Angebot geschaffen, das unsere Innenstadtbesucher sehr schätzen werden. Ein kostenloses und innerstädtisch flächendeckend nutzbares WLAN gibt allen Besuchern und damit auch Berufstätigen in unserem Stadtkern die Möglichkeit, sich mobil über die vielfältigen Angebote der Löwenstadt zu informieren und ihren ‚Digital-Lifestyle‘ ohne Angst um das eigene Datenvolumen zu leben“, freut sich Sascha Hummel, Vorstandsmitglied des AAI. Er ergänzt: „Der AAI unterstützt dieses Vorhaben ausdrücklich, da Händler, Dienstleister und die Gastronomie ebenfalls von diesem Angebot profitieren werden.“ Hummel weist außerdem darauf hin, dass der AAI seine Mitglieder aktiv bei den Fragen rund um die Digitalisierung berät. So haben BS|ENERGY und htp das Konzept BS|HotSpot schon vor einigen Monaten interessierten AAI-Mitgliedern vorgestellt. Im Zuge der gemeinsam mit dem Marketing-Club Braunschweig initiierten neuen Veranstaltungsreihe „Impulse“ werden ferner diverse Themen rund um den Schwerpunkt „Digitalisierung“ aufgegriffen, um Fachwissen und Vernetzung bei diesem wichtigen Anliegen zu fördern.

Händler sollen sich beteiligen

Der AAI regt Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister und weitere Innenstadtanlieger an, sich an der Initiierung weiterer Hotspots – etwa im jeweiligen Geschäft – zu beteiligen sowie die Projektpartner bei der Suche nach geeigneten Hotspot-Stationen zu unterstützen. „Ziel sollte sein, dass das WLAN-Netz nicht an der Ladentür endet, sondern auch in den Unternehmen und Filialen angeboten wird.“ Mit Blick auf die Erschließung der Tore der Innenstadt ergänzt Hummel zudem: „Erstrebenswert wäre, dass das Netz auch auf die Quartiere – sprich Randlagen der City – sowie mittelfristig auf die Verbindungswege zu den Parkhäusern ausgeweitet wird. Hier ist ein aktiver Dialog zwischen Initiator und den Vierteln und weiteren Akteuren wichtig.“ Der AAI unterstütze diesen Austausch als Kooperationspartner gern.

 

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006