Anzeige

AAI-City-Check für eine attraktive Innenstadt

11. Dezember 2015 von
Volkmar von Carolath, Vorstandsvorsitzender der AAI, betonte, der AAI wolle das Engagement für den Standort zukünftig weiter ausbauen. Foto: Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig e. V.

Anzeige

Braunschweig. Am 9. Dezember fand der letzte Informationsabend des Jahres des Arbeitsausschusses Innenstadt Braunschweig e. V. (AAI) in der Handwerkskammer am Burgplatz statt. Rund 80 Gäste folgten der Einladung und ließen sich über aktuelle und kommende Projekte des AAI informieren. Im Mittelpunkt stand der in diesem Jahr erstmals durchgeführt AAI-City-Check, mit dem sich der AAI für ein attraktives Erscheinungsbild und eine hohe Aufenthaltsqualität in der Innenstadt einsetzt.


Anzeige

Volkmar von Carolath, AAI-Vorstandsvorsitzender, bedankte sich bei den 80 Gästen für ihr Kommen und sprach über aktuelle Entwicklungen. „Braunschweig ist im Vergleich zu anderen Städten sehr gut aufgestellt. Gemeinsam können wir aber noch besser werden“, betonte er. Das Engagement für den Standort wolle der AAI zukünftig fortsetzen und sogar weiter ausbauen. AAI-Vorstandsmitglied Bernd Schroers stellte die neueste Maßnahme vor: den AAI-City-Check. „Damit setzen wir uns ein für eine attraktive Innenstadt mit hoher Aufenthaltsqualität“, sagte Schroers. Bei einem 7,5 Kilometer langen Rundgang im Juli habe man erste Sachstände und Handlungsbedarfe festgehalten. „Anschließend haben wir mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem AAI-Vorstand, der AAI-Geschäftsstelle, dem Arbeitsausschuss Tourismus sowie der Stadtverwaltung weitere Rundgänge gemacht, um Verbesserungsmöglichkeiten zu erarbeiten und zur Umsetzung zu bringen“, so Schroers weiter. „Einige der von uns aufgezeigten Probleme wurden bereits behoben.“ So wurden beispielsweise die Bäume im Straßenzug Schild und in der Neuen Straße zurückgeschnitten, um für bessere Lichtverhältnisse und damit für ein attraktives Erscheinungsbild zu sorgen. Schroers: „Unser Ziel ist es, die Innenstadt regelmäßig zu begutachten, Handlungsbedarfe in einem offenen und konstruktiven Austausch mit allen wichtigen Akteuren – hier sei die Stadtverwaltung besonders genannt – zu erörtern und diese anschließend in die Umsetzung zu bringen.“

Im Fokus des AAI-City-Checks stehen folgende Themen, die die Aufenthaltsqualität verbessern sollen: allgemeine Sauberkeit, Fahrradabstellsituation (bedarfsgerechtes Angebot, Zustand der Fahrradständer, allgemeine Verbesserung der Erreichbarkeit für Fahrradfahrer), Müllentsorgung (Überprüfung hinsichtlich Größe und Bauart, Anzahl, Leerungsintervalle, Standorte und Erscheinungsbild), Beleuchtung, Beschilderung, Stadtmöblierung, Stadtbegrünung und Brunnen. „Unsere Innenstadt ist ein Aushängeschild für Braunschweig und wir wünschen uns, dass sie für unsere Besucherinnen und Besucher – unabhängig ob aus der Stadt, der Region oder von weiter her – so attraktiv wie möglich ist“, sagte Schroers.

Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH, präsentierte aktuelle Ergebnisse der regelmäßig durchgeführten Monitoring-Maßnahmen: „Die im Oktober von Stadtmarketing und AAI gemessenen Frequenzen in der Innenstadt liegen auf einem konstant hohem Niveau und die Gäste steuern die gesamte Innenstadt an. Das ist ein tolles Zeichen für die Attraktivität unserer Stadt.“ Das Stadtmarketing befragt außerdem Kundinnen und Kunden bei verkaufsoffenen Sonntagen zu ihrem Einkaufs- und Besuchsverhalten. Leppa: „Die Ergebnisse zeigen, dass die Braunschweiger Innenstadt für die meisten Besucherinnen und Besucher die erste Wahl ist, wenn es um Einkaufen geht. Außerdem geht ein Großteil der Befragten nicht nur einkaufen, sondern besucht auch die gastronomischen Einrichtungen in der Innenstadt. Das sorgt für eine längere Verweildauer und zeigt, dass der Innenstadtbesuch ein Gesamterlebnis ist. Das unterscheidet uns vom Onlineshopping.“

Beim Ausblick auf das Jahr 2016 wurden die Termine für die vier verkaufsoffenen Sonntage bekanntgegeben: wintershoppingtour am 31. Januar, auch die Geschäfte der äußeren Stadtteile öffnen, modeautofrühling am 10. April, nur in der Innenstadt, die Peripherie öffnet am 13. März, trendsporterlebnis am 25. September, auch die Geschäfte der äußeren Stadtteile öffnen, mummegenussmeile am 6. November, die Geschäfte in der Peripherie öffnen ebenfalls. Von Carolath betonte abschließend: „Durch die starke Basis, die unsere Vereinsmitglieder für uns darstellen, kann der ehrenamtliche Vorstand sich für die Belange Braunschweigs und der City einsetzen. Wir wollen die Aufenthaltsqualität sowie die Innenstadt und den Standort als Ganzes fördern und bewerben, wir setzen auf Erfolgskontrolle und Qualitätsmanagement, engagieren uns sozial und vertreten die Interessen unserer Mitglieder in der Politik.“ Im Anschluss lud der Schaustellerverband Braunschweig zu warmen Getränken und leckeren Speisen vom Weihnachtsmarkt und die Gäste ließen den Abend entspannt ausklingen. Informationen zur Vereinsarbeit und zu aktuellen Maßnahmen des AAI sind unter www.aai-bs.de zu finden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006