Anzeige

„Abend der Begegnungen“ der Landeskirche Braunschweig

21. Februar 2017
Die Landeskirche lädt in den Braunschweiger Dom. Foto: Robert Braumann
Braunschweig. Der diesjährige „Abend der Begegnung“ der Landeskirche Braunschweig findet am Dienstag, 28. Februar, um 18 Uhr im Braunschweiger Dom statt.

Anzeige

Er steht im Zeichen des Reformationsjubiläums. 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers. Aus diesem Anlass präsentieren die Kurrenden eins und zwei der Braunschweiger Domsingschule Ausschnitte aus dem Musical „Martin Luther“ von Domkantor Gerd-Peter Münden und Textautorin Brigitte Antes. Außerdem liest der Schauspieler Andreas Jäger ausgewählte Texte des Reformators.

Aktuelle Einblicke in die Vorbereitung der Reformationsausstellung „Im Aufbruch“ (Eröffnung 7. Mai 2017) bieten Oberlandeskirchenrat Thomas Hofer, Dr. Heike Pöppelmann, Direktorin des Braunschweigischen Landesmuseums, und Dieter Rammler, Direktor des Theologischen Zentrums. Die Andacht hält Landesbischof Dr. Christoph Meyns.

Zu dem traditionellen Jahresempfang treffen sich wieder rund fünfhundert Personen aus Politik und Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur. Im Anschluss an die Veranstaltung im Dom findet ein Empfang der geladenen Gäste im Braunschweigischen Landesmuseum (Burgplatz 1) statt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006