Anzeige

ADAC: Es drohen lange Staus

16. Dezember 2015 von
Der ADAC vermutet, dass es auf den Straßen rund um Braunschweig am Wochenende so richtig voll wird. Foto: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. An diesem Wochenende starten schon in sechs Bundesländern die Weihnachtsferien, Niedersachsen folgt am Mittwoch nächster Woche. Schon an diesem Freitag und Samstag erwarten die ADAC Verkehrsexperten deshalb viel Verkehr auf den Autobahnen und damit eventuell auch Staus. Gerade in den Ballungsräumen von Braunschweig und Hannover auf der A 2, bei Osnabrück und in der Region Bremen und Hamburg oder an den Autobahnkreuzen zwischen A 1 und A 7 könnte es besonders voll werden, teilten sie mit. 


Anzeige

Die weiteren kritischen Strecken im Überblick: A 1:  zwischen den Anschlussstellen Vechta und Bramsche, in beiden Richtungen. A 7: zwischen dem Autobahndreieck Salzgitter und der Anschlussstelle Bockenem, zwischen den Anschlussstellen Bockenem und Seesen, zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Bahrenfeld und Schnelsen. A 27: zwischen den Anschlussstellen Bremerhaven Mitte und Bremerhaven-Überseehäfen, in beiden Richtungen. A 28: zwischen den Anschlussstellen Apen/Remels und Oldenburg-Haarentor, in beiden Richtungen. A 30: zwischen Schüttorfer Kreuz und Salzbergen. A 31: zwischen den Anschlussstellen Lathen und Haren (Ems), in beiden Richtungen, Dauer:06.07.2015 bis 30.03.2016 und A 395: zwischen Dreieck Vienenburg und Schladen-Süd.

 ADAC rät zu folgenden Dingen im Auto:

• Wolldecke, etwas Sand oder eine zusätzliche Matte als Anfahrtshilfe, kleine Schaufel, Antibeschlagtuch, Handschuhe, warme Getränke. Spätestens bei halbleerem Tank ist es ratsam, nachzutanken, damit man bei längeren Standzeiten (etwa wegen Stau auf der Autobahn) genug Reserve hat.

• Außerdem: Wer im Stau steht, muss die Rettungsgasse frei halten – nicht nur für Krankenwagen und Polizei, sondern auch für die Räum- und Streufahrzeuge. Wer in die Berge fährt, sollte Schneeketten mit sich führen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006