Anzeige

Arbeitslosenzahl im Oktober auf Rekordtief

2. November 2017
Im Oktober gab es in Braunschweig weniger Arbeitslose. Foto:Bundesagentur für Arbeit
Braunschweig. Die Arbeitslosenzahl ist im Oktober um 152 auf insgesamt 20.959 Personen weiter gesunken. In Braunschweig waren im Oktober 7.803 (5,7 Prozent) Menschen ohne Arbeit. Das sind 28 weniger, als im September (7.831). Dies gab die Agentur für Arbeit Braunschweig - Goslar bekannt.

Anzeige

„Der goldene Herbst hat die Arbeitslosigkeit auf ein Rekordtief sinken lassen“, freut sich Gerald Witt, neuer Chef der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar. Noch nie sei die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk, zu dem auch Wolfenbüttel und Salzgitter gehören, so gering gewesen. „Dieses gute Ergebnis sei der anhaltenden Herbstbelebung am regionalen Arbeitsmarkt und dem konjunkturellen Rückenwind zu verdanken“, so Witt.

„Ich rechne auch im November mit weiter sinkenden Zahlen. Erfahrungsgemäß wird die Ar- beitslosigkeit jedoch in den Wintermonaten, insbesondere in den witterungsabhängigen Branchen, steigen. Dabei handelt es sich um eine übliche, saisonale Entwicklung.“ Die Arbeitskräftenachfrage im Agenturbezirk sei weiter ungebrochen und erreichte mit 4.659 Stellenangeboten einen neuen Höchststand. Die TOP5 der gemeldeten Arbeitsstellen sind in der Gastronomie, dem Verkauf, der Reinigung, der Altenpflege und im Lager zu finden.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006