Anzeige

Aufmerksamer Wachmann klärt Rollstuhl-Diebstahl auf

21. April 2017
Symbolfoto: André Ehlers
Braunschweig. Durch einen aufmerksamen Wachmann konnte der Diebstahl eines Rollstuhles aus dem Krankenhaus Holwedestraße schnell aufgeklärt werden.

Anzeige

Der 26-jährige Bedienstete des Sicherheitsdienstes der Landesaufnahmebehörde gab einer Polizeistreife, die in anderer Sache vor Ort waren, den Hinweis auf einen 34-jährigen Asylbewerber, der kurz zuvor das Gelände der Einrichtung mit einem Rollstuhl betreten hatte. Der Rollstuhl war deutlich als Eigentum des Klinikums Braunschweig markiert.

Der Verdächtige, der offensichtlich Beschwerden an einem Bein hatte und stark humpelte, machte keine Angaben zur Herkunft des Rollstuhles. Die weiteren Ermittlungen im Klinikum ergaben, dass Rollstühle nicht verliehen werden und das aufgefundene Modell in eine Abteilung des Krankenhauses Holwedestraße gehörte. Den Mann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Diebstahles.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006