Anzeige

Bald in Braunschweig: Kalle Pohl ist der „Halbgott in Nöten”

19. April 2017
Wenn die Tochter im Dom nackt auf den Altar springt: Kalle Pohl hat es auf der Bühne in Braunschweig nicht leicht. Fotos: Axel Emmert
Anzeige
Braunschweig. Der TV-Kabarettist und Comedian Kalle Pohl steht ab dem 29. April auf der Bühne der Komödie am Altstadtmarkt. Im Stück „Halbgott in Nöten” stolpert der Rheinländer als Vater einer sehr eigenwilligen Tochter durch eine ganze Reihe urkomischer Alltag-Katastrophen.

Anzeige

Im Interview verrät Kalle Pohl unter anderem, dass er für einen französischen Star-Komiker schwärmt, warum es mit einer Rolle als „James Bond” nicht geklappt hat, und dass für ihn Braunschweig eine echte Fahrrad-Stadt ist.

Interview

Lieber Herr Pohl, vier Jahre ist es her, seit Sie in Braunschweig letztmalig auf der Theaterbühne gestanden haben? Nun spielen Sie hier einen Arzt, dessen Tochter ihn an den Rand eines Nervenzusammenbruches bringt. Warum diese Rolle?

Ich habe eine starke Affinität zu Louis de Funès, dessen Humor auch unser Regisseur Jan Bodinus liebt. Wir beide finden den Humor des großartigen französischen Komikers einfach genial, und so bietet diese Inszenierung auch eine kleine Hommage an Louis. Insgesamt ist es aber ein super Stück, eine tolle Besetzung mit liebenswerten Kolleginnen und Kollegen – einfach ein Stück, über dass die Menschen herzhaft lachen können.

Welche Rolle würden Sie gerne einmal spielen – egal ob Bühne, Film oder Fernsehen?

Der Traum ist geplatzt. Bei einem Casting für den neuen James Bond hatten die eigens für mich ein Bond-Mobil fabriziert, einen Fiat Panda. Der konnte sogar im Wasser untergehen. Und das ist er dann auch.

Was verbindet Sie mit der Stadt Braunschweig?

Hier hatte ich vor einigen Jahren durch das amüsierfreudige Publikum viel Spaß mit dem Stück „Ein schöner Schwede“, mit Astrid Straßburger, die jetzt, neben anderen großartigen Kolleginnen und Kollegen, beim „Halbgott in Nöten“ wieder dabei ist.

Kalle Pohl -Halbgott in Nöten - Foto: Axel Emmert

Kalle Pohl freut sich auf Braunschweiger Spaziergänge.

Gibt es Lieblingsorte, die Sie besuchen, wenn Sie in der Stadt sind? Haben Sie einen Tipp?

In Braunschweig begeistert mich, dass es in fast jeder Straße einen Fahrradladen gibt. Da stehe ich ständig vor den Schaufenstern und überlege ob ich mein kleines Klapprad nicht doch mal ersetzen sollte durch einen stattlichen Renner. Es gibt reichlich Fahrradwege und die Altstadt, die herrlichen alten Gebäude hier laden wirklich zum Dauerbesuch ein.

Spanien ist ja ihre „Wahlheimat“ – sind Sie ein „südländischer“ Typ?

Da soll es tatsächlich einen Spanier geben in meiner Familie, allerdings Generationen vor mir. Vielleicht habe ich auch deshalb eine starke Affinität zu Louis de Funès, er war ja spanischer Abstammung.

Dem deutschen Publikum sind Sie zuallererst als „RTL-Gesicht“ bekannt geworden, u.a. mit dem großartigen Erfolg von „7 Tage 7 Köpfe“ an der Seite des legendären und leider viel zu früh verstorbenen Rudi Carrell. Hat sich der Humor seither verändert?

Einerseits ja, grundsätzlich aber nicht. So mancher und manches ist lauter und auch simpler geworden. Letztendlich aber bleibt ein guter Gag ein guter Gag, ein guter Text ein guter Text, ob er nun aus diesem Jahr stammt oder aus den frühen Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Nehmen wir nur Oscar Wilde und Erich Kästner, von denen auch heute noch so manche Autoren und Komödianten etwas lernen können.

Wer Ihre Vita liest, der muss denken: Da ist nichts, was der Mann noch nicht gemacht hat – was fehlt als Künstler?

Ein Picasso, ein Monet und ein van Gogh. Vielleicht mal Regie machen und Hamlet als komische Figur auf die Bühne bringen.

Bleibt bei so vielen Terminen noch Zeit für Freizeit? Und wenn ja, was macht der Privatmann Kalle Pohl, wenn er nicht gerade sein Publikum zum Lachen bringt?

Ich bin seit Kindestagen ein Cineast. Seit der schwarz-weiß-Serie „Corky“, der Zirkusjunge, bin ich fasziniert von Kino und habe mittlerweile mein eigenes zuhause. Aber raus muss ich auch, am liebsten mit den beiden Hunden meiner Tochter ans Meer. Tosca und Snoopy sind ein Herz und eine Seele – und sie können sich auch vertragen.

Worüber lacht der Komiker Kalle Pohl gerne?

Mit Jan Bodinus und den Kolleginnen und Kollegen hatte ich wieder einmal Glück im Leben. Wir lachen enorm viel bei den Proben zum „Halbgott in Nöten“. Das sehe ich als Geschenk, bei der Arbeit Freude haben und viel Lachen, das gibt es wohl nicht immer.

Was macht Kalle Pohl nachdenklich?

Im Grunde bin ich tatsächlich ein philosophischer Mensch. Kant, Schopenhauer und Heidegger haben mir oft zu Denken gegeben. Doch die wahre Erkenntnis hat mir Roy Black gebracht: „Du kannst nicht alles haben, das Glück, den Sonnenschein. Beim schönsten Regenbogen muss auch Regen sein.“

Sport hält fit? oder „No Sports“?

Neulich habe ich mich blamiert und in Gegenwart jüngerer Menschen geäußert, dass ich täglich Gymnastik mache. Selbstverständlich heißt das heute Work Out. Trotzdem mache ich das auch gerne drinnen.

Fünf Dinge, die Sie auf eine einsame Insel mitnehmen würden?

Oh, in solchen Dingen bin ich diskret und bitte um Verständnis, dass ich die Namen dieser Damen hier nicht nennen möchte.

Komödie am Altstadtmarkt Halbgott in Noeten kalle pohl Foto: Axel Emmert

Das Ensemble von „Halbgott in Nöten” fiebert der Braunschweiger Premiere am 29. April entgegen.

Komödie am Altstadtmarkt

HALBGOTT IN NÖTEN
Komödie von Erich Virch
Inszenierung: Jan Bodinus

In der Hauptrolle Kalle Pohl
Mit: Claudia Plöckl, Annette Schneider, Astrid Straßburger, David Imper, Jens Knospe und Andreas Werth.

29. April bis 3. Juni 2017

Zum Inhalt:
Beim Blick in die Morgenzeitung stehen Dr. Fritz Tiedemann (Kalle Pohl) die Haare zu Berge! „Feministin Julia Tiedemann springt im Dom während Messe nackt auf Altar!“ Und besagte Julia Tiedemann ist keine Geringere als seine Tochter. Solche Katastrophenmeldungen in der Presse kann Dr. Tiedemann derzeit überhaupt nicht gebrauchen. Er wartet gerade mit seiner Frau Irene im Gästehaus der Aloisiusklinik darauf, sich dem streng katholischen Institut als neuer Chefarzt zu empfehlen! Dummer Weise hat ausgerechnet sein Konkurrent Ottmar Köttner die Nacktmeldung über Tiedemanns Tochter auch schon entdeckt.
Krampfhaft versucht der verzweifelte Vater seine Tochter zu verleugnen, als sie auch schon auf der Flucht vor dem Presserummel zur Tür hereinschneit. Auf ihren Spuren folgt der verliebte Golfballtaucher Kevin Müller, der davon träumt, sie zu heiraten. Flugs erklärt Tiedemann Julia zur braven Frau Müller. Julia will aber nicht Kevin, sondern den jungen Arzt Andi Löffler. Der ist Tiedemann als Schwiegersohn ebenso willkommen – bis er sich als sein außerehelicher Sohn entpuppt. Im hektischen Bemühen, erotische und feministische Eskapaden vor der Kirchenmoral zu verbergen, kämpft sich Tiedemann tiefer und tiefer in die Katastrophe… Am Ende gipfelt all das in einem komödiantischen Chaos der Extraklasse und nimmt eine Wendung, mit der Tiedemann als letzter gerechnet hatte – der wahrhaftige Halbgott in Nöten!

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006