Anzeige

Behindert das Piratenkinderland die Lenste-Abfahrt?

6. Juli 2017 von
Derzeit gastiert das Piratenkinderland am Thüringenplatz. Kommt es zu Platzproblemen, wenn hier am 12. Juli die Lenste-Fahrer starten? Fotos: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Am 12. Juli startet die Stadt mit rund 350 Kindern, Jugendlichen und Betreuern zur Ostsee-Ferienfreizeit auf dem städtischen Kinder- und Jugendzeltplatz Lenste. Treffpunkt zur Abfahrt mit bis zu sechs Reisebussen ist traditionell der Thüringenplatz im Heidberg. Doch dort gastiert momentan das Piratenkinderland. Sind da Probleme vorprogrammiert?

Anzeige

„Die Situation am Thüringenplatz ist bekannt. Bei der Abreise der Sportjugend vor einigen Tagen nach Lenste wurde es in der Tat etwas eng, auch wegen der zahlreichen Autos“, erklärte Rainer Keunecke, Pressesprecher der Stadt Braunschweig, auf Anfrage von regionalHeute.de. Die Jugendförderung habe nun reagiert. „Die Verkehrs-GmbH, die dort eine Wendeschleife hat, ist informiert. Die Polizei ebenfalls, sie hat ihre Unterstützung bei der Verkehrsregelung zugesagt“, so Keunecke weiter. Die Eltern würden gebeten, möglichst nicht bis direkt an die Busse zu fahren, wenn sie ihre Kinder mit dem Auto bringen. „Wir sind deshalb zuversichtlich, dass die Abreise gut geregelt ablaufen kann“, betont der Stadtsprecher.

Vom Thüringenplatz werden am 12. Juli mehrere hundert Lenste-Fahrer abreisen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006