Anzeige

Betrunkener zweimal beim Fahrraddiebstahl erwischt

10. Januar 2017
Symbolfoto: Robert Braumann
Anzeige
Braunschweig. Ein betrunkener mutmaßlicher Fahrraddieb beschäftigte die Polizei am Montagabend gleich zweimal.

Anzeige

Gegen 21.00 Uhr machte ein Passant Kunden eines Geschäftes in der Siegfriedstraße darauf aufmerksam, dass ein Mann sich draußen auffällig an abgestellten Fahrrädern zu schaffen machte. Ein 23-Jähriger stellte dann fest, dass sein Fahrrad weg war und sah in einiger Entfernung, wie eine Person das Zweirad auf den Kopf gestellt hatte und offenbar versuchte, das Schloss zu entfernen. Er schrie den Unbekannten an, der daraufhin wegging. Aufgrund der Beschreibung konnte eine Funkstreife einen 34-jährigen Tatverdächtigen am Burgundenplatz stellen. Der stark alkoholisierte Mann bestritt eine Diebstahlabsicht und wurde zunächst entlassen. Eine Stunde später meldeten mehrere Zeugen eine Person, die sich am Bohlweg verdächtig mit Fahrrädern beschäftigte und versuche, die Schlösser zu öffnen. Beim Eintreffen der Funkstreife schob der Mann gerade ein Rad weg. Wie sich heraus stellte, war er derselbe, der vorher im Siegfriedviertel aufgefallen war. Dieser pöbelte Passanten an und verhielt sich derart aggressiv, dass er bis zum Morgen in Gewahrsam genommen wurde. Ein Atemalkoholtest ergab 1,57 Promille. Das Damenrad wurde sichergestellt, der Eigentümer muss jedoch noch ermittelt werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006