Anzeige

BFBS – eine Ära geht zu Ende

5. Januar 2016 von
Unter der Frequenz 93,0 wird in Zukunft N-Joy gesendet. Symbolbild: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. Bereits am 1. Januar war das Radioprogramm von BFBS nicht mehr unter der bekannten 93,0 MHz in Braunschweig zu empfangen. Der einstige Soldatensender zieht sich zurück, die Frequenz hat sich bereits ein anderer Sender gesichert.


Anzeige

Der Sender auf dem Drachenberg nahe Braunschweig sollte nicht nur die britischen Garnisonen im südlichen Niedersachsen (unter anderem in Braunschweig) erreichen, sondern auch, soweit möglich, die Transitstrecke durch die DDR nach Berlin. Im Laufe der Jahre hatte er viele Fans gewonnen. Wie der Norddeutsche Rundfunk mitteilte, wird ab dem 5. Januar, 4.00 Uhr nun N-Joy über die Frequenz Braunschweig/Drachenberg 93,0 MHz ausgestrahlt. Bisher wurde N-Joy von der Sendeanlage Drachenberg auf der schwächeren Frequenz 100,3 MHz übertragen. In den kommenden Tagen wird diese noch Übergangsweise betrieben. BFBS kann natürlich weiterhin über das Internet empfangen werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006