Anzeige

Bibliotheken-Schreck: Invasion der Papierfischchen?

14. Mai 2017 von
Auch in der Herzog August Bibliothek sind die Tierchen zu finden. Foto: Pixabay
Anzeige
Braunschweig. Als Antwort auf die Anfrage der FDP, nahm die Landesregierung Stellung zur Problematik der Papierfischchen in den regionalen Bibliotheken. Doch was sind eigentlich Papierfischchen und was kann man gegen die kleinen Störenfriede unternehmen?

Anzeige

Die Niederlande sind flächendeckend von Papierfischchen (Ctenolepisma longicaudata) befallen. Diese Insektenart findet in Museen und Sammlungen ideale Lebensbedingungen vor, da sie in Trockenheit und Wärme gedeiht. Insbesondere altes Papier und Textilien sind in hohem Maße gefährdet, von den Schädlingen befallen und zerstört zu werden. Das Kennisen Adviescentrum Dierplagen im niederländischen Wageningen untersucht die Verbreitung von Papierfischchen auch in Deutschland. Zu finden sind die Tierchen auf allen Kontinenten, mit Ausnahme der Antarktis. Woher genau die Art kommt, könne bislang nicht gesagt werden. Erstmalig gefunden wurden sie in den Niederlanden, um 1989.

Stadtbibliothek als Zuhause

Wie die Stadtbibliothek Braunschweig erklärt, komme es auch dort hin und wieder zu Funden der kleinen Tierchen. Die Bibliothek stelle aber prophylaktisch immer wieder Fallen auf, um ihre Bücher zu schützen. Das gelinge soweit ganz gut. Schäden an den Beständen wurden bislang nämlich nicht beobachtet, was darauf hindeute, dass die durchgeführten Präventivmaßnahmen wirksam seien. Eine Mitarbeiterin der Stadtbibliothek betont aber, dass dies generell ein Problem aller Archive und Museen sei.

Bekämpfung ist Sache der Verantwortlichen

Wie Ministerin Heinen-Kljajic weiter erklärt, seien die jeweiligen Verantwortlichen für Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Tier selbst zuständig, gemeinsam mit den beauftragten Schädlingsbekämpfungsfirmen. Fraßschäden durch Insekten, Larven und Nagetiere an Archivgut, die bereits bei den schriftgutproduzierenden Stellen eingetreten sind, seien ein dem Niedersächsischen Landesarchiv (NLA) seit Langem bekannt. Mit dieser Problematik befasse sich das Landesarchiv im Rahmen der Bestandspflege. Die Aufgabe der Schädlingsprävention in den eigenen Magazinen sei in den vergangenen Jahren vermehrt in den Fokus der archivischen Bestandserhaltung gerückt. Die Verhinderung von neuauftretenden Schäden durch eine fachgerechte Verpackung und Lagerung des in den NLA-Magazinen verwahrten Archivguts schließe daher auch Maßnahmen zur Prävention von Schädlingsbefall ein.

Klimawerte und Magazinhygiene

Die Archivverwaltungen des Bundes und der Länder haben zur Problematik in ihrem zuständigen Fachausschuss im Jahr 2016 Empfehlungen zur „Prävention und Behandlung von Schädlingsbefall in Archiven“ erarbeitet. Die hierin empfohlenen Maßnahmen zur Etablierung einer „Integrierten Schädlingsbekämpfung“ werden vom NLA stetig umgesetzt, sofern sie nicht bereits zuvor Standard im NLA waren. Hierzu gehören unter anderem eine sorgfältige Kontrolle der Klimawerte in den Archivmagazinen, eine gute Magazinhygiene sowie die konsequente Trennung von Magazin- und Funktionsbereichen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006