Anzeige

Bis 2019: Weitere Kanalbauarbeiten am Rebenring nötig

5. Dezember 2017 von
Auf dem Rebenring sind weitere Kanalbauarbeiten nötig. Foto: Archiv/Alexander Dontscheff
Braunschweig. Im Frühjahr 2018 sollen die seit über einem Jahr andauernden Baumaßnahmen auf dem Rebenring abgeschlossen sein. Doch wie die Stadtentwässerung Braunschweig (SE|BS) den Bauausschuss am heutigen Dienstag informierte, sind weitere Maßnahmen in einem anderen Teil des Rings nötig. Diese sollen bis 2019 fertiggestellt sein.

Anzeige

„Im Rebenring befindet sich ein alter sogenannter Doppelstockkanal, das heißt der Schmutzwasserkanal und der Regenwasserkanal befinden sich übereinander in der gleichen Trasse. Diese Bauweise beginnt auf Höhe des Bültenwegs und verläuft weiter über die Kreuzung Hamburger Straße in den Wendenring bis zum Hasenwinkel und dann im Hasenwinkel bis zum Düker. Laut Abwasserentsorgungsvertrag muss die SE|BS sämtliche Doppelstockkanäle bis Ende 2020 erneuern“, heißt es in der Information der Stadtentwässerung.

Nachdem Anfang Juli 2016 eine Fahrbahnabsenkung festgestellt wurde, seien bei weiterführenden Untersuchungen im Untergrund des Rebenrings mehrere Hohlräume geortet worden. Daraufhin seien seit Anfang November 2016 zunächst zwischen Mittelweg und Bültenweg Schmutz- und Regenwasserkanal erneuert worden. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 werden diese Arbeiten abgeschlossen sein.

Nächster Bauabschnitt beginnt im Frühjahr

Der Beginn der Kanalsanierung für den nächsten Abschnitt zwischen Mittelweg und Hasenwinkel sei für das Frühjahr 2018 geplant. Dabei sollen im Bauabschnitt Mittelweg bis zur Kreuzung Hamburger Straße die Abwasserkanäle auf einer Länge von zirka 300 Metern in offener Bauweise erneuert werden. Die Baugrubentiefe in diesem Bereich betrage bis zu 6 Meter und die Baugrubenbreite etwa 5,5 Meter. Es sollen Kanalrohre mit einem Innendurchmesser von 1 Meter für Schmutzwasser und einem Innendurchmesser von 1,50 Meter für Regenwasser verlegt werden. Die Arbeiten würden analog zur derzeitigen Baumaßnahme auf den nördlichen Fahrspuren des Rebenrings erfolgen.

Kreuzungsbereich Hamburger Straße nicht betroffen

Im Bauabschnitt Hamburger Straße bis Hasenwinkel sei sowohl der Zustand des Baugrunds als auch der der dort verlegten Doppelstockkanäle erheblich besser, so dass es technisch ausreiche, dort an vier Stellen punktuelle Erdarbeiten zur Nachverdichtung des vorhandenen Untergrunds im Bereich der Kanaltrasse durchzuführen. Ein Eingriff in die Hamburger Straße sei ebenfalls nicht erforderlich. Aus technischer und wirtschaftlicher Sicht sei es, entgegen den vertraglichen Vorgaben, nicht sinnvoll, den Doppelstockkanal in diesem Abschnitt zu erneuern. Dadurch werde der Kreuzungsbereich Hamburger Straße von der offenen Bauweise weitgehend verschont. Der Straßenbahnverkehr könne während der gesamten Maßnahme aufrechterhalten werden.

Die genaue Verkehrsführung für die Maßnahme „Rebenring West“ befinde sich noch in der Abstimmung. Es sei geplant, im Frühjahr 2018 die Arbeiten in dem Abschnitt zwischen Mittelweg und Hasenwinkel zu beginnen und den Kanalbau Ende 2018 abzuschließen. Dabei werde angestrebt, die nördliche Fahrbahn für den Verkehr noch in 2018 – zunächst auf einem Provisorium – wieder freizugeben. Die endgültige Fahrbahnwiederherstellung sei für das Frühjahr 2019 vorgesehen.

Lesen Sie auch:

Kritik an Bauzeit am Rebenring

Rebenring: Sanierung dauert bis 2018

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006