Anzeige

Bis zum nächsten Mal: Der Schoduvel ist beerdigt

1. März 2017 von
Am Aschermittwoch wurde der Karneval in Braunschweig zu Grabe getragen. Foto/Video: Nick Wenkel
Braunschweig. Passend zum tristen, regnerischen Wetter wurde heute in der Braunschweiger Innenstadt symbolisch der Karneval beerdigt. Der Sarg mit der Schoduvel-Figur wurde von der närrischen Trauergemeinde vom Rathaus bis zum Kohlmarkt getragen.

Anzeige

Neben dem Zugmarschall Gerhard Baller und Karnevals-Prinz Malte I. zählte auch Oberbürgermeister Ulrich Markurth zu den „trauernden“ Gästen. Traditionell bekam er von den Karnevalisten das „Stadtsäckel“ und den Schlüssel zum Rathaus zurück. Er ließ aber verlauten: „Die Tür steht weiterhin für jeden Narren offen“.

Vom Rathaus ging es dann mit stimmungsvoller Blasmusik in Richtung Kohlmarkt. Auf dem Weg dorthin wuschen die Karnevalisten im Ringerbrunnen ihre Geldbeutel aus. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass nun auch wirklich jeder Cent aufgebracht sei. Nachdem Zugmarschall Gerhard Baller seine Trauerrede aus dem Telefonbuch vorgetragen hatte, verabschiedete er sich von der aktuellen Session und kündigte schon die Karnevalszeit 2017/2018 an. Bis zum 11.11. können sich die Jecken nun ausruhen, ehe sie sich „närrischer als je zuvor“ zurückmelden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006