Anzeige

Braunschweig bekommt ein Welcome-Center

8. Dezember 2015 von
Das geplante Welcome-Center soll Fachkräfte an Unternehmen vermitteln. Symbolfoto: Thorsten Raedlein/Archiv

Anzeige

Braunschweig. Eine Art Vermittlungsagentur für ausländische Fachkräfte plant und konzipiert aktuell die Allianz für die Region GmbH. Das Konzept soll bis zum Endes des Jahres durch die Gremien gelaufen sein. Als offizieller Projektstart ist der 13. Januar 2016 vorgesehen. Voraussichtlich zum 1. Februar 2016 soll das Welcome-Center dann in der Agentur für Arbeit seine Türen für Besucher öffnen.


Anzeige

Ein wichtiges strategisches Ziel des Fachkräftebündnisses SüdOstNiedersachsen soll die Stärkung der Willkommenskultur und die Vernetzung von Beratungsangeboten sein. So ist eines der aktuellen Projekte die Errichtung eines Welcome-Centers als eine erste Anlaufstelle für ausländische Fachkräfte, um ihnen einen schnellen und effizienten Zugang zu Unterstützungsleistungen zu ermöglichen und so dazu beizutragen, dass sich Fachkräfte und ihre Familien schnell orientieren können. Auch die kleinen und mittelständischen Unternehmen erhalten Beratungsangebote und Unterstützung, um ihren Fachkräftebedarf auch mit ausländischen Arbeitnehmern decken zu können. Zu den weiteren Zielen gehört, die Standortattraktivität zu erhöhen und die nachhaltige Integration und Bindung von (potenziellen) Fach- und Führungskräften an die Region zu verbessern. Das Fachkräftebündnis leitet daraus unter anderem die Einrichtung des Welcome-Centers in der Region ab.

Welcome-Center soll in der Agentur für Arbeit einziehen

Das Welcome-Center soll ein erster Anlaufpunkt sein und eine Lotsenfunktion übernehmen, indem es die Bedarfslage der ausländischen Fachkräfte analysiert und dann gezielt an die entsprechenden Beratungseinrichtungen weiterleitet. Das Konzept sieht vor, das Center mit zunächst zwei Standorten in Braunschweig und Wolfsburg einzurichten. Jeder Standort soll laut Planung mit einer Vollzeitstelle ausgestattet werden. Das Braunschweiger Center soll am Cyriaksring 10 in den Räumen der Agentur für Arbeit eingerichtet werden.

Der Bewilligungsbescheid über die Finanzierung solle noch in diesem Jahr erteilt werden, so dass laut Allianz-Angaben wahrscheinlich bereits im Dezember die beiden Vollzeitstellen besetzt werden können. Als offizieller Projektstart sei der 13. Januar 2016 vorgesehen. Voraussichtlich zum 1. Februar 2016 könnte das Welcome-Center dann seine Türen für Besucher öffnen.

Kosten und Planung

Für das Welcome-Center Braunschweig sind als Gesamtkosten für die Projektlaufzeit von 36 Monaten rund 195.000 Euro kalkuliert, davon zirka 129.000 Euro an Personalkosten. Vorgesehen ist laut Kalkulationen, eine 50-prozentige Förderung durch die NBank zu erhalten. Die andere Hälfte der Kosten (Kofinanzierung) soll durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, Einnahmen durch Unternehmen beziehungsweise Sponsoren, die IHK Braunschweig, die Allianz für die Region GmbH sowie Mittel der Stadt Braunschweig gedeckt werden.

Die Stadt Braunschweig beabsichtigte, sich über die Projektlaufzeit von bis zu 36 Monaten mit einem Betrag von insgesamt bis zu 45.000 Euro (15.000 Euro / 12 Monate) zu beteiligen. Deckungsmittel hierfür stünden im Haushalt im Bereich der Kofinanzierung für EU-Mittel zur Verfügung.

Der Beschluss zu dem Vorhaben fällt am 15. Dezember im Verwaltungsausschuss.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006