Anzeige

Braunschweig hat einen neuen Jugendplatz

15. November 2014 von
Skaten funktioniert schon mal: den neuen Jugendplatz Westbahnhof haben die Profis erst einmal auf seine Tauglichkeit getestet. Foto: Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. Skaten, kicken, dribbeln und Tischtennis spielen, das funktioniert schon mal. Der neue Jugendplatz Westbahnhof im Westlichen Ringgebiet ist offiziell eröffnet und wartet darauf mit Leben gefüllt zu werden. Nach fünf Monaten Bauzeit und Kosten von 865.400 Euro befindet ihn Bezirksbürgermeister Jürgen Dölz als einen „Platz der Extraklasse“. 


Anzeige
Bezirksbürgermeister Jürgen Dölz eröffnete den Jugendplatz am Freitagnachmittag. Foto: Sina Rühland

Bezirksbürgermeister Jürgen Dölz eröffnete den Jugendplatz am Freitagnachmittag. Foto: Sina Rühland

Der erste Bauabschnitt des Jugendplatzes ist fertig. Auf einer Fläche von 13.740 Quadratmetern findet man eine überdachte Skate-Anlage, ein Basketballfeld, einen Tischtennis-Bereich und ein Kunstrasen-Spielfeld. „Ein Schmuckstück“ nannte ihn Bürgermeister Dölz bei der Einweihung am Freitagnachmittag. Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer erinnerte in seiner Ansprache daran, dass dieser Einweihung jedoch auch ein tragisches Ereignis voran ging: „Wir können den Jugendplatz nicht übergeben, ohne an den tragischen Unfall zu denken, der in der letzten Woche ganz in der Nähe zum Tode eines jungen Menschen geführt hat.“ Leuer wies darauf hin, dass der verstorbene 17-Jährige sich bestimmt über diesen Platz gefreut und ihn genutzt hätte.

Vereine der Stadt haben bei der Gestaltung geholfen

Jannis, Verein The Bridge, und Marc Hausen, SC Walhalla, haben bei der Gestaltung geholfen. Foto: Sina Rühland

Jannis, Verein The Bridge, und Marc Hausen, SC Walhalla, haben bei der Gestaltung geholfen. Foto: Sina Rühland

Nutzen werden den Platz wohl auch viele Skater; als Berater hatte sich vorab der Braunschweiger Verein SC Walhalla angeboten, um bei der Planung des Parks die Anliegen eines Skaters mit einbringen zu können. Und, wie ist der Platz geworden? „Ein paar Sachen müssen noch erweitert werden, aber es ist mit Abstand der beste Outdoor-Skatepark in Braunschweig“, sagte SC-Walhalla-Vorsitzender Marc Hausen. Er habe jedoch auch etwas Angst, dass der Jugendplatz in arger Konkurrenz zur der Skater-Halle des Vereins stehen könnte. „Wir würden uns freuen, wenn die Stadt uns noch mehr unter die Arne greifen würde“, sagte Hausen. Bisher finanziert sich der Verein hauptsächlich durch Mitgliedsbeiträge und Eintrittsgelder für die Skate- und Bike-Halle in der Böcklerstraße 30.

Kunst darf am Platz auch nicht fehlen: 20 Künstler aus ganz Deutschland haben die 130-Meter-Schallschutzwand am Platz mit Graffiti gestaltet. Freigegeben sei sie jedoch nicht, erzählt Jannis vom Verein The Bridge. Einmalig durften sich die Künstler an der Wand auslassen. „Jede Dose, die legal versprüht wird, wird eben nicht illegal versprüht“, so Jannis. Bisher gebe es zwei von der Stadt freigegebene Wände zum Gestalten – die alte Markthalle und die Brücke im Westlichen.

Kosten und weitere Projekte

Die Kosten für den Jugendplatz sind mit einem Anteil von 50 Prozent aus dem EFRE-Fonds kofinanziert. Die Folgeprojekte finanziert die Stadt aus Baufördermitteln des Programms Soziale Stadt.

Ein weiteres Projekt ist ein anderer Jugendplatz. Dieser solle voraussichtlich ab Anfang Dezember errichtet werden, sagte Leuer. „Es entsteht ein Gebäude, von dem aus unter Anleitung der Spielstube Hebbelstraße Aktionen auf dem Gelände stattfinden können.“ Im Frühjahr beginnt dann der nächste Bauabschnitt: ein rund 2.700 Quadratmeter großer BMX-Parkour.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006