Anzeige

Braunschweiger Forschungsflugzeug im Einsatz über der Nordsee

11. August 2017
Blick aus dem Forschungsflugzeug „D-IBUF“ vom Institut für Flugführung der Technischen Universität Braunschweig bei einem Messflug über der Nordsee. Foto: TU Braunschweig
Anzeige

Braunschweig/Wilhelmshaven. Das Braunschweiger Forschungsflugzeug „D-IBUF“ und ein Forschungsteam des Instituts für Flugführung der Technischen Universität Braunschweig, unter Leitung von Professor Peter Hecker, sind seit Dienstag zur abschließenden Messkampagne über der Nordsee in der Luft.

Anzeige

Vom Flugplatz Wilhelmshaven aus werden die Nachläufe der Offshore-Windparks bei verschiedenen Wetterlagen vermessen. Je nachdem, wie ruhig oder turbulent die Atmosphäre ist, wurde eine reduzierte Windgeschwindigkeit hinter den Windparks in Entfernungen von mehreren Kilometern bis hin zu über 50 Kilometern gemessen. Die letzte Messkampagne füllt gezielt Datenlücken, die bei den bisherigen Auswertungen aufgefallen sind.

„Wir wollen bei den Messflügen in den nächsten Tagen nochmals die langen Nachläufe bei stabilen Bedingungen und verschiedenen Windrichtungen überprüfen. Außerdem wollen wir die Mechanismen weiter untersuchen, wie sich bei turbulenten Bedingungen die reduzierte Windgeschwindigkeit schon kurz hinter den Windparks wieder erholt,“ erläutert Projektleiterin Dr. Astrid Lampert.

Auswirkungen auf die Atmosphäre?

Nach Möglichkeit werden die Flüge gleichzeitig mit SENTINEL-Satelliten Überflügen durchgeführt, mit denen über die Veränderung der Wellen ebenfalls die Windgeschwindigkeit berechnet wird. Zusätzlich werden für das Projekt Wind-Messungen an verschiedenen Standorten wie zum Beispiel Helgoland und St. Peter-Ording analysiert. Außerdem werden die Wetterlagen in Modellen simuliert sowie die Darstellung der Windparks und ihrer Auswirkungen auf die Atmosphäre mit den Flugzeug-Messungen überprüft.

Die Messungen sind Teil des Verbundprojektes „WIPAFF – Windpark-Fernfeld“ zur Erforschung der Auswirkungen von Offshore-Windenergieanlagen auf das lokale Klima. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, den weiteren Ausbau der Windkraftnutzung in der Nordsee möglichst effizient und umweltverträglich zu gestalten. Die bisherigen Messflüge aus dem September 2016, März/April 2017 und Mai/Juni 2017 zeigten eine reduzierte Windgeschwindigkeit und erhöhte Turbulenz hinter den Windparks. Die ersten Ergebnisse sind zurzeit in Begutachtung von wissenschaftlichen Zeitschriften.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006