Anzeige

Braunschweiger Gründungswochen: Der Weg zum eigenen Start-up

1. November 2017
Bei der Braunschweiger Gründungswoche können angehende Gründerinnen und Gründer mit Fachleuten und Gleichgesinnten ins Gespräch kommen. Fotos: Braunschweig Zukunft GmbH / Philipp Ziebart
Anzeige
Braunschweig. Fünf Tage, vier Orte, ein Ziel: Gründern auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen. Vom 13. bis 17. November lädt das Gründungsnetzwerk Braunschweig zur siebten Braunschweiger Gründungswoche. Erneut können sich alle, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen, auf wertvolle Tipps und unterhaltsame Veranstaltungen freuen.

Anzeige

Diese Tipps kommen zum einen von Expertinnen und Experten des Gründungsnetzwerks Braunschweig, in dem sich 21 Verbände und Institutionen unter Federführung der Braunschweig Zukunft GmbH engagieren, und zum anderen von Gründerinnen und Gründern, die sich den Traum vom eigenen Start-up bereits erfüllt haben. Ihnen allen können die Gründungsinteressierten die Fragen stellen, die sie vor oder während der Unternehmensgründung bewegen. Hat meine Geschäftsidee Potenzial? Welche Rechtsform passt am besten zu meiner Geschäftsidee? Und wie erstelle ich einen Businessplan?

Auftakt am 13. November

Das Gründerteam von FORMHAND wird ebenfalls bei der 7. Braunschweiger Gründungswoche über seine Erfahrungen berichten.

Gleich zum Auftakt am Montag, 13. November, diskutieren Unternehmerinnen und Unternehmer beim „Gründertalk: Vorstellung vs. Realität“ in den Räumen der IHK Braunschweig über ihre persönlichen Erfahrungen. Am Dienstag, 14. November, stehen in den Räumen der Allianz für die Region GmbH die individuellen Voraussetzungen für eine Unternehmensgründung im Mittelpunkt. Am Mittwoch, 15. November, geht es, wiederum bei der IHK Braunschweig, um die passende Rechtsform und die Erstellung des Businessplans als Fundament für jede Gründung. Der Donnerstag steht dann ganz im Zeichen des Geldes. Im Rollei Zentrum für Existenzgründer werden zunächst Förderprogramme und ergänzende Finanzierungsmöglichkeiten thematisiert, ehe beim „Bankentalk“ Vertreterinnen und Vertreter regionaler Kreditinstitute über die Voraussetzungen für eine Kreditvergabe diskutieren. Zum Thema Existenzgründung gehört auch die Möglichkeit des Scheiterns. Darum heißt es am Freitag, 17. November, unter anderem: „Wann ziehe ich besser die Reißleine?“ Das inoffizielle Motto der Gründungswoche bringt allerdings der Titel des Abschlussvortrags kurz und knapp auf den Punkt: „Trau dich“ heißt es zum Ausklang der Braunschweiger Gründungswoche 2017.

Möglichkeit zum professionellen Austausch

„Die Gründungswoche bietet angehenden Gründerinnen und Gründern Tag für Tag die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten und Fachleuten auszutauschen. Im Gespräch lassen sich viel leichter Antworten und Lösungen für einen erfolgreichen Weg in die Selbstständigkeit finden als allein“, so Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa, zugleich Geschäftsführer der Braunschweig Zukunft GmbH, die als Geschäftsstelle des Gründungsnetzwerks fungiert.

Die Braunschweiger Gründungswoche findet alle zwei Jahre zeitgleich zur Gründerwoche Deutschland statt. „Dank der vielen engagierten Partner im Gründungsnetzwerk Braunschweig bietet unsere Gründungswoche in einem kompakten Zeitraum eine bemerkenswerte Vielfalt an wertvollen Informationen und Anregungen für Gründungsinteressierte“, so Leppa.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bis zum 8. November unter: www.braunschweig.de/existenzgründung

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006