Anzeige

Braunschweiger Karneval derzeit nur mit „Zweigestirn“

9. Januar 2018 von
Bereits zur Sessionseröffnung am 11. November mussten der neue Prinz Detlef I. und "Till" Jan Dyczka ohne ihren "Bauern" Peter Nessel auskommen. Foto: Nick Wenkel
Anzeige
Braunschweig. Traditionell besteht das Dreigestirn des Braunschweiger Karnevals aus dem jährlich neu ernannten Prinzen, dem Till (seit Jahren verkörpert durch Jan Dyczka) sowie dem Bauern. Letzterer wurde in den vergangenen Jahren von Peter Nessel dargestellt. Doch dieser fällt derzeit aus gesundheitlichen Gründen aus.

Anzeige

„Peter Nessel hatte Ende letzten Jahres einen Herzinfarkt und befindet sich derzeit in der Reha“, berichtet Kerstin Musiol, Medienreferentin der Mascheroder Karnevalgesellschaft, die traditionsgemäß den „Bauern“ stellt. Derzeit suche man einen Ersatz, da Nessel in dieser Session nicht mehr in seine Funktion zurückkehren kann. „Wir hatten bisher nur aushilfsweise Ersatz, suchen aber jemand, der es bis zum Ende der Session machen kann“, erklärt Musiol im Gespräch mit regionalHeute.de.

Es gebe bereits zwei Kandidaten, wer es wird stehe aber noch nicht fest. Am Donnerstag werde Präsident Jürgen Buchheister auf der Monatsversammlung von den Gesprächen mit den Kandidaten berichten. So ganz einfach zu erledigen sei der Job nicht. „Man muss ein gestandener Mann sein und in Januar und Februar viele freie Termine haben“, so Musiol. „So etwas macht man nicht nebenbei!“

Peter Nessel (li.) mit dem Dreigestirn während der MKG-Karneval-Show 2017. Foto: Alexander Dontscheff

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006