Anzeige

Bündnis gegen Rechts verurteilt Angriff auf Muslima

19. Dezember 2014
BraunschweigHeute.de erreichte eine Mitteilung vom Bündnis gegen Rechts. Wir veröffentlichen sie ungekürzt und unkommentiert. Foto: Bündnis gegen Rechts

Anzeige

Braunschweig. BraunschweigHeute.de erreichte eine Mitteilung vom Bündnis gegen Rechts. Wir veröffentlichen sie ungekürzt und unkommentiert.


Anzeige

Laut einer Meldung der Polizei wurde am Dienstag in Braunschweig eine 29jährige Frau auf offener Straße attackiert, offensichtlich allein weil sie wegen ihres Äußeres als Muslima zu erkennen war: Pressemeldung der Polizei: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11554/2910204/pol-bs-muslimin-auf-offener-strasse-attackiert-zeugen-gesucht/rss Das Bündnis gegen Rechts Braunschweig verurteilte diesen Angriff auf schärfste:

„Mit Sorge betrachten wir, dass auch in Braunschweig nach dem Vorbild von PEGIDA in Dresden Mitte Januar ein Montagsspaziergang von islamophoben und rassistischen Wutbürgern, Neonazis und Hooligans stattfinden soll. Die Attacke auf die Muslima zeigt, dass sich der Hass und die Vorurteile, die von PEGIDA, HOGESA & Co. geschürt werden, nun auch in Gewalt umschlägt. Seit Monaten steigt bundesweit bereits die Zahl von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. Auch in Braunschweig versucht eine von Neonazis initiierte Bürgerinitiative Stimmung gegen Flüchtlinge in der Landesaufnahmebehörde in Kralenriede zu machen. Treffpunkte von Menschen, die sich gegen Neonazis engagieren, werden mit Hakenkreuzen beschmiert, wie beispielsweise Anfang der Woche das Antifa-Café im Cyriaksring. Wir rufen alle Braunschweigerinnen und Braunschweiger auf ein deutliches Zeichen gegen solche Angriffe auf muslimische und andere Mitmenschen zu setzen. Rassismus, Nationalismus, Islamophobie und Hetze gegen Flüchtlinge dürfen in dieser Stadt keinen Platz haben!“ Das Bündnis gegen Rechts wird unter dem Motto „KEIN PLATZ FÜR RASSISMUS, NATIONALISMUS UND HETZE GEGEN FLÜCHTLINGE!“ zu einer Demonstration und zu Protestaktion aufrufen, sollte es in Braunschweig tatsächlich zu Montagsspaziergänge nach Dresdner Vorbild kommen. Ein Aufruf dazu kann bereits jetzt unterstützt werden. Den Aufruf und die Erstunterzeichner finden sie hier: http://buendnisgegenrechts.net/2014/12/19/aufruf-kein-platz-fuer-rassismus-nationalismus-und-hetze-gegen-fluechtlinge/

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006