Anzeige

Büromarktbericht: Stabilität und rückläufiger Leerstand

16. März 2017
Dipl.-Ing. Stephan Lechelt. Foto: Altmeppen GmbH
Anzeige

Braunschweig. Der Büromarktbericht Braunschweig 2017 wurde am Mittwoch von der Altmeppen • Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH (kurz: Altmeppen GmbH) offiziell vorgestellt. Die aktuellen Trends: Stabilität und rückläufiger Leerstand.

Anzeige

„Nach der erstmaligen Erhebung im Jahr 2015 war die Fortschreibung des Berichts eine logische Konsequenz, um die dynamischen Entwicklungen auf dem Büroimmobilienmarkt in unserer Löwenstadt abzubilden“, äußerte sich Stephan Lechelt als Geschäftsführer der Altmeppen GmbH zur Motivation für die erneute Erstellung des Marktberichts. Der Büromarktbericht für Braunschweig fußt weiterhin auf der soliden Basis von über 1.400 Einzelobjekten und der konsequenten Datenfortschreibung innerhalb des letzten Jahres.

Rund 30.000 Quadratmeter neue Bürofläche

Im Stadtgebiet von Braunschweig sind unverändert rund 2,1 Millionen Quadratmeter Büroflächen gelegen, die zu gut 60 Prozent von den Eigentümern selbst genutzt werden. Für den Vermietungsmarkt verbleiben rund 900.000 Quadratmeter. Der Leerstand wurde zum Jahresende 2016 mit rund 55.000 Quadratmeter (2015: 80.000 Quadratmeter) ermittelt, was bezogen auf die Gesamtfläche einer Quote von 2,6 Prozent entspricht. Im Jahr 2016 wurden rund 30.000 Quadratmeter Bürofläche neu erstellt. Aktuell sind gut 30.000 Quadratmeter im Bau.

Die durchschnittliche Bestandsmiete liegt stabil bei 7,60 Euro/Quadratmeter nettokalt im Monat und basiert auf gut 140 Objekten, die etwa ein Drittel des Vermietungsmarktes widerspiegeln. Die meisten Mieten liegen zwischen 5,40 Euro/Quadratmeter und 10,40 Euro/Quadratmeter. Bei den Neuvermietungen betrug die Durchschnittsmiete 8,75 Euro/Quadratmeter, 15 Prozent über dem allgemeinen Mietniveau. Beim Umsatz konnten analog zum Vorjahr 30.000 Quadratmeter sicher ermittelt werden.

Der Investmentumsatz betrug 2016 nur noch rund 30 Millionen Euro, ein Rückgang von 70 Prozent gegenüber 2015. Es wurden 7 Objekte mit einer Fläche von 28.000 Quadratmeter veräußert, was zu einem mittleren Kaufpreis von rund 1.100 Euro/Quadratmeter führte. Die Renditen (Jahresmiete/Kaufpreis) lagen bei sechs Objekten zwischen 7,6 und 11,2 Prozent. Im Durchschnitt wurde das 11,2-fache der Jahresmiete gezahlt, exakt wie im Vorjahr.

Büromarkt sehr stabil

Fazit: Der Büromarkt Braunschweig hat sich 2016 insgesamt sehr stabil präsentiert. Aufgrund der moderaten Neubautätigkeit und ausgehend von einer weiter vorhandenen Nachfrage gehen wir nach wie vor von einer stabilen Entwicklung auf dem Braunschweiger Büroimmobilienmarkt aus. Eine signifikante Steigerung der Nachfrage könnte im Zuge des Zukunftspakts von Volkswagen entstehen. Unter Berücksichtigung der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage besteht unverändert das latente Risiko einer Abschwächung der Büroflächennachfrage, die sich aber eher mittelfristig auf den Vermietungsmarkt auswirken würde.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006