Anzeige

Chor erfüllt Krankenhaus mit Weihnachtsgesang

20. Dezember 2016
ProDeo aus St. Christophorus singt sich im Klinikum Celler Staße quer durch die Stationen. Foto: von Sabine Moser

Anzeige
Braunschweig. Mit einem Kliniksingen im Advent hat der Chor ProDeo vom katholischen Kirchenstandort St. Christophorus den Patientinnen und Patienten des Klinikums Celler Straße kürzlich wieder große Freude bereitet.

Anzeige

„Jedes Mal, wenn wir hier durchziehen, habe ich das Gefühl, hinterher ist es anders,“ sagt Martina Nowak-Rohlfing, katholische Klinikseelsorgerin, über die sich ausbreitende Weihnachtsstimmung. Sie kündigt den Chor an und liest besinnliche Texte vor. „Manche Patienten singen mit und sind gerührt, andere öffnen die Türen oder kommen auf die Gänge. Wieder andere lassen die Türen geschlossen, weil es für sie sehr schwer ist, Weihnachten im Krankenhaus zu verbringen,“ beschreibt Nowak-Rohlfing.

Die Idee zur Aktion wurde bereits vor gut fünf Jahren bei einem Gespräch der Klinikseelsorgerin mit dem Chorleiter Dirk Speer geboren. Grund war, dass die besonderen Vorweihnachts-Angebote der Krankenhausseelsorge in der Kapelle wenig genutzt wurden und man die frohe Botschaft direkt zu den Patientinnen und Patienten tragen wollte. Seitdem zieht Jahr für Jahr in der Vorweihnachtszeit gut ein dutzend Chormitglieder durch die Stationen der Klinik. Sie verkünden mit bekannten Liedern wie „Süßer die Glocken nie klingen“ oder „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ die Weihnachtsbotschaft und regen zum Mitsingen an.

Der Kirchenchor ProDeo unter Leitung von Dirk Speer ist ein gefragtes Ensemble und über die katholische Gemeinde hinaus bekannt. Die etwa 25 Mitglieder sind zwischen 14 und 60 Jahre alt, ihr musikalischer Schwerpunkt liegt bei neuen geistlichen Liedern. Gospels, weltliche Lieder und Kantaten gehören ebenfalls zum Repertoire.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-15
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006