Anzeige

Der Fall Petra P. – nach 31 Jahren von den Toten auferstanden

25. September 2015 von
Joachim Grande, Pressesprecher Polizei Braunschweig, blickt in die Akten des Falls Petra P. Dieser Fall wird seiner Meinung nach in die Polizeigeschichte eingehen. Foto/Video: 24-7aktuell(BM)
Anzeige

Braunschweig. „Dieser Fall wird in die Polizeigeschichte eingehen“, ist sich Joachim Grande von der Polizei Braunschweig sicher. Dem erfahrenen Beamten ist kein ähnlicher Fall wie der der nun 55 Jahre alten Petra P. bekannt. Die damals 24 Jahre alte Studentin verschwand 1984 auf dem Weg von Braunschweig nach Wolfsburg spurlos, wurde in der Folge für tot erklärt und tauchte nun – mehr als 31 Jahre später – in Düsseldorf wieder auf, wo sie seit elf Jahren lebte.


Anzeige

regionalBraunschweig.de berichtet ausführlich über diesen Fall. Lesen Sie hierzu unsere Berichterstattung:

# Vermeintliches Mordopfer nach 31 Jahren lebend aufgetaucht

# So rätselhaft ist der Fall Petra P.

# Audio-Interview: Totgeglaubte Petra hat ihr Verschwinden geplant

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006