Anzeige

Der Kampf gegen Lärmbelästigung auf Nebenstraßen

12. August 2017 von
Die Lärmbelästigung auf Nebenstraßen war zuletzt ein Thema im Bauausschuss. Foto/Karte: Nick Wenkel/maps4news.com
Anzeige

Braunschweig. Im Rahmen der Bauausschusssitzung am Dienstag erklärte die SPD, dass die Verkehrssituation auf Nebenstraßen, die häufig als Abkürzung von stark befahrenen Hauptstraßen genutzt werden, zum Teil problematisch sei. Doch wie es scheint, handelt es sich zumindest bei der entstehenden Lärmbelästigung der Anwohner um ein nicht zu lösendes Problem.

Anzeige

Als Beispiel dafür nannte die SPD-Fraktion die Nebenstraßen der Hildesheimer Straße, die Calvördestraße und Kälberwiese sowie die der Hamburger Straße. Subjektiv werde dabei die geltende zulässige Geschwindigkeit häufig nicht eingehalten. Die Anwohner würden daher vor allem eine hohe Lärmbelastung beklagen, aber auch gefährliche Situationen und Dreck. Als Lösung werden in anderen Städten oft Fahrbahnschwellen in verschiedenen Ausführungen oder andere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung eingesetzt, so die SPD.

Fahrbahnschwellen nicht geeignet

Die kommen für die Stadt Braunschweig jedoch nicht infrage, erklärt Klaus Benscheidt, Fachbereichsleiter für Tiefbau und Verkehr im Rahmen der Bauausschusssitzung am vergangenen Dienstag. Bei Fahrbahnschwellen werde häufig kurz vor dem Überfahren abgebremst und dann die Fahrt möglichst laut fortgesetzt. Da Fahrbahnschwellen Autofahrer häufig dazu bringen, diese zu umfahren, würden sie zusätzlich die Gefahr für Fußgänger und Radfahrer erhöhen. Die Verwaltung sehe zudem eine Einschränkung für Einsatzfahrzeuge. Aufgrund der Schwelle drohe Notfallpatienten nämlich eine Verzögerung auf dem Weg ins Krankenhaus.

Als Beispiele für die Problematik führte die SPD die Calvördestraße und die Kälberwiese an, die demnach häufig als Abkürzung für die Hildesheimer Straße genutzt werden.

Ein Problem ohne Lösung?

Man habe auch beobachtet, dass die Schwellen mit unveränderter Geschwindigkeit überquert werden. Oft sei die Ursache für eine Lärmbelästigung nämlich bewusst lautes Fahren. Dies könne man grundsätzlich nicht ganz verhindern. Zwar teile die Verwaltung die Einschätzung, doch grundsätzlich ließe sich dies nicht ganz verhindern, auch im Hinblick auf den Anlieger- und Linienbusverkehr.

Die Verwaltung bekomme aus vielen Bereichen der Stadt Beschwerde über Lärmbelästigung. Diese werden, so Benscheidt, stets individuell geprüft und bearbeitet. Als gute Lösung sehe die Verwaltung weiterhin die Überwachung der Geschwindigkeit in den jeweiligen Bereichen sowie eine passende, konzeptionelle Verkehrsplanung, die das gesamte Verkehrsnetz berücksichtigt.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006