Anzeige

DGB: „23.000 Braunschweigern droht die Altersarmut“

6. Oktober 2017
Laut einer Aussage des DG droht 23.000 Menschen die Altersarmut. Symbolfoto: Christoph Böttcher
Braunschweig. Der DGB fordert von zukünftiger Bundesregierung die Anhebung des Rentenniveaus In Braunschweig. Laut DGB droht 23.000 Menschen in Braunschweig Armut im Alter.

Anzeige

Nach der Bundestagswahl warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Region SüdOst- Niedersachsen vor steigender Altersarmut. In der Stadt Braunschweig verdienten Ende vergangenen Jahres knapp 23.000 Beschäftigte (Vollzeit, ohne Auszubildende) weniger als 2.500 Euro brutto im Monat. Das sind 28 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Vollzeit- beschäftigten. Dies geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor.

Ein Bruttoeinkommen oberhalb dieser Grenze ist jedoch notwendig, um nach 40 Beitragsjahren nicht in die Grundsicherung zu fallen. Ursache für dieses Problem ist das Senken des Rentenniveaus, das im Jahr 2030 auf bis zu 43 Prozent absinken wird.

Rentenniveau stabilisieren

Michael Kleber. Foto: Robert Braumann

„Wir brauchen als Allererstes eine Stabilisierung des gesetzlichen Rentenniveaus auf dem heutigen Stand von 48 Prozent. Die Rente muss endlich wieder Schritt halten mit der Entwicklung der Löhne“, sagte Michael Kleber, DGB-Regionsgeschäftsführer. „In einem weiteren Schritt muss das Rentenniveau wieder angehoben werden – etwa auf 50 Prozent. Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen am Ende eines jahrzehntelangen Berufslebens für ihre Arbeit immer weniger Rente bekommen.“

Nach geltendem Recht soll das sinkende Rentenniveau durch private Altersvorsorge ausgeglichen werden. Michael Kleber sieht das kritisch: „ Aus den letzten 15 Jahre wissen wir: Riester ist gescheitert. Deshalb brauchen wir einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Dieses Thema gehört unbedingt auf die Agenda der zukünftigen Bundesregierung. Die DGB-Gewerkschaften hatten klare Anforderungen an die Rentenpolitik formuliert und konfrontierten damit die Kandidatinnen und Kandidaten für den Deutschen Bundestag aus dem Wahl- kreis Braunschweig auf dem DGB-Wahlforum am 20. September. Wir werden die Parteien nun an ihren Aussagen messen.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006