Anzeige

Die Bombe von Braunschweig

21. Juli 2015 von
Hier wird die entschärfte Bombe für den Abtransport gesichert. Foto: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hielt Braunschweig am Montag in Atem. Die 500 Kilo-Bombe, die bei Bauarbeiten auf dem BraWo-Park Gelände am Hauptbahnhof entdeckt wurde trug 230 Kilo Sprengstoff in sich. 11.000 Bewohner in einem Radius von einem Kilometer um die Bombe mussten evakuiert werden.


Anzeige

Lesen Sie zu diesem Thema:

– Sprengmeister: Bomben-Explosion „wäre ein Supergau geworden“

– Ein großer Dank geht an die Helfer

– Unsere Zusammenfassung: Bombenentschärfung hielt Braunschweig in Atem

– Live-Ticker: Bombenfund auf dem BraWo-Gelände

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006