Anzeige

Die Friedrich-Wilhelm-Straße soll sicherer werden

15. März 2017 von
Absperrpfosten sollen dafür sorgen, dass Ordnungswidrigkeiten ausbleiben. Foto: Archiv
Braunschweig. In der Sitzung des Stadtbezirksrates vom 24. Januar erkundigte sich die SPD-Fraktion über einen möglichen Poller für die Friedrich-Wilhelm-Straße. Nun nahm die Stadtverwaltung Stellung zu der Anfrage.

Anzeige

Laut Vorlage setze die Verwaltung derzeit in den Knotenpunkten Leopoldstraße/Friedrich-Wilhelm-Straße und Waisenhausdamm/Hinter Liebfrauen/Münzstraße Absperrpfosten im Gleisbereich. Damit werde versucht, das rechtswidrige Befahren und Überqueren des Bahnkörpers und der Fußgängerzone durch Autos zu unterbinden. Zudem werde die Beschilderung und Markierung angepasst. Die Verwaltung gehe davon aus, dass diese Maßnahmen zu einem starken Rückgang der Verkehrswidrigkeiten und demnach einer Verbesserung für den zu Fuß- und Radverkehr führe.

Wie aus der Vorlage hervorgeht, werde der Gehweg vor der Straße Hinter Liebfrauen 11 für den Radverkehr freigegeben. Damit hätten Radfahrer die Möglichkeit – unter besonderer Rücksichtnahme auf die Fußgänger – in beiden Richtungen von und zur Münzstraße zu fahren. Eine Bordabsenkung und eine Markierung in der Straße Hinter Liebfrauen würden dies verdeutlichen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006