Anzeige

Diskussion zum Thema Elektrosmog im Haus der Wissenschaft

13. November 2017
Am 23. November soll über das Thema "LTE, WLAN, Elektrosmog diskutiert werden. Foto: Thorsten Raedlein
Braunschweig. Am 23. November um 19 Uhr soll im Haus der Wissenschaft über die Frage diskutiert werden: "LTE, WLAN, Elektrosmog. Wieviel Strahlung ist zu viel?".

Anzeige

Per Smartphone können wir überall telefonieren und haben immer und überall Zugriff auf das Internet, drahtlos, bequem, ganz ohne lästige Kabel. Drahtlose Datenübertragung bedeutet allerdings auch: immer mehr Strahlenquellen. Mobilfunkmasten sorgen für die Abdeckung mit schnellem Internet und Handyempfang an jedem Ort. Zuhause versorgen uns Router mit WLAN und das schnurlose Telefon liegt auf dem Nachttisch.

Die große Angst vieler Menschen war und ist, dass all die vielen hochfrequenten elektromagnetischen Felder möglicherweise gesundheitsschädigend sind. Immer wieder wurde ihre Wirkung auf den menschlichen Körper untersucht. Nach dem jetzigen Stand von Wissenschaft und Technik geht vom Mobilfunk jedoch keine Gefahr aus. Für eine Beurteilung der Langzeitwirkungen ist die Technologie allerdings noch zu jung.

Mt den Experten soll auf dem Podium diskutiert werden, was über die Wirkung von Mobilfunk und WLAN auf den Körper bekannt ist und was nicht und wie man die Strahlenbelastung senken kann.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006