Anzeige

Drei Drogenhändler in Untersuchungshaft

9. November 2017
Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Wie die Polizei mitteilt, konnten nach mehreren Monaten intensiver Ermittlungsarbeit am Mittwoch Morgen drei mutmaßliche Drogenhändler vorläufig festgenommen werden.

Anzeige

Ursprung des Ermittlungsverfahrens sei die Festnahme eines Drogenlieferanten im März dieses Jahres mit mehr als 500 Gramm Kokain in Braunschweig gewesen. Das zuständige Fachkommissariat für Betäubungsmitteldelikte übernahm in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig das Verfahren. Nach operativen Maßnahmen erfolgte laut Polizeibericht am Mittwoch Morgen die Umsetzung von vier Durchsuchungsbeschlüssen. Bei den Durchsuchungen konnte erneut Kokain sowie Bargeld aufgefunden werden.

Gegen Verdächtigen lag Haftbefehl vor

Der 34-jährige Hauptbeschuldigte bestreitet laut Polizei die Vorwürfe. Ein 36-jähriger weiterer Verdächtiger, der von ihm das Kokain bekommen haben soll, bestätigte jedoch die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Gegen einen 29-jährigen, der in einer der vier Wohnungen angetroffen wurde, lag zudem ein Haftbefehl vor. Da der Verdächtige bereits zuvor wegen Drogendelikten angefallen war und nun mit Kokain angetroffen wurde, erließ das zuständige Amtsgericht laut Polizeiangaben bereits am Mittwoch Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann.
Wie die Polizei weiter mitteilt, wurde der 34-jährige Haupttäter und sein 36-jähriger Abnehmer des Kokains am heutigen Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft ebenfalls dem Haftrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006