Anzeige

E-Bikes im Visier von Fahrraddieben

19. Mai 2017
Symbolfoto: Alexander Panknin
Braunschweig. E-Bikes werden immer beliebter - leider auch bei Dieben. Am vergangenen Mittwoch und Donnerstag wurden vier E-Bikes im Gesamtwert von etwa 8.500 Euro im Stadtgebiet gestohlen. Am Mittwoch schlugen die Täter in der Franz-Liszt-Straße und Am Bülten zu.

Anzeige

Beide Fahrräder waren mit Kabel- oder Kettenschlössern gesichert, was die Täter aber offensichtlich nicht abhalten konnte.
Aufgrund der örtlichen Nähe könnte es sich dieselben Täter handeln. Ebenfalls am Donnerstag schlugen Diebe in der Goslarschen Straße zu. Hier ließen die Täter ein E-Bike Damenrad mitgehen, dass nach Angaben der Geschädigten ebenfalls mit einem Kettenschloss gesichert war. Am Donnerstag hatte ein 71-Jähriger sein E-Bike um 12.50 Uhr am Friedrich-Wilhelm-Platz mit einem Kettenschloss gesichert abgestellt. Als er knapp zehn Minuten später zurück kam, war das 3.000 Euro teure Fahrrad verschwunden.

Besitzer sollten sich bei ihrer Hausratversicherung erkundigen, ob der Diebstahl eines E-Bike vom bestehenden Vertrag gedeckt ist. Handelsübliche Ketten- oder Seilschlösser sind für Fahrraddiebe keine ernstzunehmenden Hindernisse. Auskunft zu wirksamen Sicherungsmöglichkeiten geben die Ermittler für Fahrraddiebstahl in der Polizeistation Querum. Die Beamten sind unter der Telefonnummer 0531 476 3415 zu erreichen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006