Anzeige

Ebertallee soll wieder durchgängig beleuchtet werden

3. März 2017 von
Besonders wichtig sei der Bereich, in dem abends und nachts Autos geparkt werden. Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Zur Entlastung des Östlichen Ringgebietes unterstützt die SPD-Fraktion das Parken auf der Ebertallee. Wie aus der Vorlage des zuständigen Stadtbezirksrates hervorgeht, werde folglich eine dauerhafte Beleuchtung der Straße gefordert.

Anzeige

Der Bereich der Ebertallee nahe dem Wohngebiet Östliches Ringgebiet werde immer stärker zum Parken von Anwohnern genutzt. Das entlaste die allgemeine Parksituation im Östlichen Ringgebiet. Es trage außerdem zur Sicherheit aller bei, dass die Bewohner und Bewohnerinnen einen Weg zu Fuß in Kauf nehmen, anstatt wichtige Zufahrten zu versperren. Daher möchte die SPD-Fraktion des Östlichen Ringgebiets das Parken auf dem Randstreifen der Ebertallee unterstützen.

Für das Sicherheitsgefühl

Zurzeit sei auf der Ebertallee nur jede zweite Straßenlaterne eingeschaltet. Das sorge für eine sehr ungleichmäßige Ausleuchtung des Fuß- und Radweges, was sogar zu „stockdunklen Bereichen“ führe. Um das Sicherheitsgefühl, insbesondere von Frauen, in diesem Bereich zu stärken, möchte die SPD-Fraktion für eine durchgehende Beleuchtung des Heimweges der Bewohner und Bewohnerinnen des Östlichen Ringgebietes sorgen. Zudem würde eine gleichmäßige Beleuchtung auch die tatsächliche Sicherheit von Radfahrern erhöhen, da es durchaus einige Wurzelaufwölbungen und auch Löcher im Radweg gibt, die durch die wechselnde Beleuchtung erst sehr spät im Licht der Fahrradlampe sichtbar seien.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006