Anzeige

Einblicke in Flüchtlingsunterkunft: Leben zwischen Plastikplanen

7. Januar 2016 von
Ab kommender Woche werden Menschen in diesen Parzellen untergebracht. Video/Fotos: Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. Die Sporthalle Naumburgstraße soll ab kommender Woche als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge dienen. Insgesamt 156 Menschen dürfen in der umgebauten Halle vorübergehend untergebracht werden. Bis zu einem Jahr könnten die Menschen dort ihren Alltag verbringen müssen – abhängig von Aufenthaltsstatus und Wohnungssituation in Braunschweig. 


Anzeige

Leben zwischen Plastikplanen: 23 Menschen sollen in der kommenden Woche in der umfunktionierten Sporthalle in der Naumburgstraße unterkommen. Für jeweils vier Menschen sind die zwölf Quadratmeter kleinen Parzellen ausgelegt. Vier Spinde und zwei Doppelstockbetten befinden sich in jeder Kabine. Nur wenige Meter neben den Betten befindet sich die Essensausgabe, hier wird es drei Mal täglich eine Mahlzeit geben. Wer die sanitären Anlagen benutzen möchte, der muss hinaus gehen – gegenüber des Eingangs befinden sich die Container. Wer genau in der Turnhalle untergebracht wird, steht bereits fest. Es sollen sowohl Familien als auch alleinreisende Menschen sein. Betreut werden sie von Pädagogen und Sozialarbeitern. Für Kinder wird noch eine Spielecke eingerichtet, die schulpflichtigen unter ihnen sollen so schnell wie möglich örtliche Schulen besuchen.

Ein Jahr in der Turnhalle

Wie lange die Menschen dort leben werden, kann noch niemand genau sagen. Laut Sozialdezernentin Dr. Andrea Hanke könnte es bis zu einem Jahr dauern, bis die Bewohner in feste Wohnungen kommen. Dies hänge davon ab, wann die Leichtbau-Wohnungen fertig würden und wie die Anerkennungsverfahren der Asylbewerber verliefen. „Man kann Menschen nicht ein Jahr in solchen Sporthallen unterbringen – hoffentlich geht es schneller, aber es braucht eben alles seine Zeit“, so Hanke. Erst einmal müsse man von einem Jahr ausgehen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006