Anzeige

Eine Schule zieht um

30. Dezember 2014 von
Für 1.400 Schüler der IGS Wilhelm Bracke beginnt der Unterricht am 6. Januar in dem Neubau am Rheinring. Foto: Sina Rühland

Anzeige

Braunschweig. In den lichtdurchfluteten Räumen riecht noch alles neu und unbenutzt. Am 6. Januar werden 1.400 Schüler der Integrierten Gesamtschule Wilhelm Bracke vom Alsterplatz in das neue Gebäude am Rheinring einziehen (BraunschweigHeute.de berichtete). Doch bevor es so weit ist, muss die Schule erstmal final umziehen – eine logistische Herausforderung für Projektleiter und Spedition.


Anzeige
Neubau-Projektleiter Hans-Dieter Ortgies von der Niebelungen Wohnbau. Foto: Sina Rühland

Neubau-Projektleiter und Prokurist Hans-Dieter Ortgies von der Nibelungen Wohnbau GmbH. Foto: Sina Rühland

1.400 Stühle, 1.400 Tische, Kisten mit Büchern, ausgeräumte Spinde, Bilder, die vor einige Tagen noch an den Wänden der Klassenräume hingen, unzählige Regale und noch mehr Kisten. Der Eingangsbereich der alten Wilhelm Bracke Schule sieht nach Umzug aus, einem großen Umzug. An dem Mobiliar finden sich Nummern, die die Zugehörigkeit und Herkunft des Inventars bestimmen sollen. Mittendrin arbeiten bis zu 35 Umzugshelfer, beladen die LKW mit allem, was in der neuen Schule noch verwendet werden kann. „Einiges ist noch brauchbar“, sagt Neubau-Projektleiter Hans-Dieter Ortgies. Der größte Teil der schulischen Innenausstattung wurde allerdings neu angeschafft. „Die übrig gebliebenen Möbel werden über die Stadt anderen Schulen angeboten“, erzählt die Nibelungen-Geschäftsführerin Maren Sommer. Sollte die Ausstattung dort nicht gebraucht werden, landen die Möbel nicht auf dem Müll, sondern sie werden bei einer „besonderen Veranstaltung zur Verwertung“ angeboten.

Das alte Gebäude der IGS Wilhelm Bracke soll 2015 abgerissen und an dessen Stelle Wohnungen errichtet werden. Foto: Sina Rühland

Das alte Gebäude der IGS Wilhelm Bracke soll 2015 abgerissen und an dessen Stelle Wohnraum errichtet werden. Foto: Sina Rühland

Der Schlüssel zu dem 40-Millionen-Euro-Neubau wird am 5. Januar übergeben; an diesem Tag finden sich dann auch die Lehrkräfte ein, um zu sortieren, einzuräumen und das neue Schulgebäude kennenzulernen. Am 6. Januar ertönt für die Schüler zum ersten Mal die Schulglocke, die Weihnachtsferien sind vorbei und der Schulalltag beginnt. „An diesen ersten Tagen werden Mitarbeiter vor Ort sein, die den Lehrkräften, Handwerkern und Schülern dabei helfen, sich zurechtzufinden“, sagt Sommer.

Neuer Wohnraum soll entstehen

Dort, wo sich derzeit noch das marode Schulgebäude am Alsterplatz befindet, soll neuer Wohnraum entstehen (BraunschweigHeute berichtete). „Die Abrissarbeiten beginnen 2015“, sagt die Nibelungen-Geschäftsführerin Maren Sommer. Es entsteht ein Mix aus preisgünstigen Miet- und einem kleineren Teil Eigentumswohnungen. Bis 2019 soll das neue Wohnquartier in der Weststadt fertig sein.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006