Anzeige

Eingeschränkter Verkehr rund um den Weihnachtsmarkt

9. November 2017
Während des Weihnachtsmarktes wird es zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommen. Foto: BS Stadtmarketing
Braunschweig. Um den gestiegenen Sicherheitsanforderungen an Veranstaltungen Rechnung zu tragen, hat die Braunschweig Stadtmarketing GmbH zusammen mit Polizei, Feuerwehr und dem Fachbereich Bürgerservice, Öffentliche Sicherheit das Sicherheitskonzept für den Weihnachtsmarkt aktualisiert und wird zusätzliche Verkehrsmaßnahmen umsetzen.

Anzeige

Die Braunschweig Stadtmarketing GmbH (BSM) veranstaltet mit dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt eine der größten Veranstaltungen in der Löwenstadt. Wie die Braunschweig Stadtmarketing mitteilte, werden auch in diesem Jahr wieder mehrere hunderttausend Gäste vom 29. November bis 29. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt erwartet.

„Als Veranstalterin ist uns die Sicherheit der Weihnachtsmarktgäste wichtig. Deshalb erarbeiten wir gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden regelmäßig ein ausführliches Sicherheitskonzept, das zuletzt 2015 grundsätzlich überarbeitet wurde“, sagt Gerold Leppa, Geschäftsführer der BSM. Das Konzept beinhalte sowohl die Verkehrssicherheit, den Brandschutz und die Lebensmittelsicherheit wie auch die Verhinderung von Diebstählen, Einbrüchen oder die Prävention von tätlichen Auseinandersetzungen. „Gestiegene Anforderungen an Großveranstaltungen machen es nötig, dass wir das Sicherheitskonzept um zusätzliche Maßnahmen, die den Verkehr betreffen, erweitern“, so Leppa weiter. 

Sperrungen während des Weihnachtsmarkts

 

Die aktuell erarbeiteten zusätzlichen Maßnahmen sehen vor, die Münzstraße für den Individualverkehr zu sperren. Zudem werden in der Münzstraße wie auch in der Dankwardstraße die Fahrbahnen verengt, so dass sich der Verkehr hier nur mit geringer Geschwindigkeit bewegen kann und Besucherinnen und Besucher sich besser zwischen Burgplatz, Domplatz und dem Platz der Deutschen Einheit bewegen können.

Die zusätzlichen baulichen Verkehrsmaßnahmen sind eng mit den Sicherheitsbehörden der Stadtverwaltung sowie der Polizei abgestimmt. Voraussichtlich belaufen sich die Kosten auf rund 30.000 Euro und werden von der Veranstalterin getragen, teilt das Stadtmarketing mit. 

Abnahme durch Feuerwehr

Bereits vor Eröffnung der Veranstaltung erfolgt eine Abnahme des Weihnachtsmarktes unter Beteiligung der Feuerwehr, regelmäßige Kontrollen der Abteilung Veterinärwesen und Verbraucherschutz garantieren die Einhaltung der Hygienevorschriften. Während der Veranstaltungszeiten ist ein Sanitätsdienst mit eigener Station auf dem Platz der Deutschen Einheit verfügbar.

Alle Infos zum Braunschweiger Weihnachtsmarkt: 

  •  29. November bis 29. Dezember rund um den Dom St. Blasii und den Platz der Deutschen Einheit, Marktruhe ist am 24. und 25. Dezember.
  • 150 Marktstände mit kunstvollen Handwerkswaren und kulinarischen Leckereien sowie Spezialitäten aus der Region warten auf die Besucher
  • Die Öffnungszeiten sind montags bis samstags 10 bis 21 Uhr, sonntags und feiertags 11 bis 21 Uhr, am 29. November ab 18 Uhr, nach Eröffnungszeremonie. Marktschluss ist am 29. Dezember um 20Uhr
  • Alle Informationen, Termine und ein Übersichtsplan der Marktstände sind unter www.braunschweig.de/weihnachtsmarkt zu finden. Eine Übersicht über Veranstaltungen in der Weihnachtszeit gibt es unter www.braunschweig.de/veranstaltungen-weihnachtszeit

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006