Anzeige

Eintracht Braunschweig Förderteam zeigt sich torhungrig

7. Oktober 2015 von
Nachwuchsspieler nutzen ihre Chance sich zu zeigen. Foto: Frank Vollmer

Anzeige

Braunschweig. Auch ohne die Anwesenheit von Fußballprofis bot das Förderteam von Eintracht Braunschweig am Dienstagabend eine ansehnliche Vorstellung und trennte sich 3:3 von Lupo Martini Wolfsburg.


Anzeige

Torsten Lieberknecht zeigte sich zufrieden nach den 90 torreichen Spielminuten: „Wir haben gegen einen guten Gegner gespielt, der nicht umsonst Erster der Oberliga ist“, sagte der 42 Jahre alte Cheftrainer der Löwen. Zwar musste das Förderteam aufgrund des morgigen Testspiels der Eintracht beim 1. FC Lokomotive Leipzig diesmal gänzlich auf Leihgaben aus der Profi-  bzw. Reserveabteilung des Zweitligisten verzichten, doch nutzten einige der Junioren ihre Chance, speziell im zweiten Durchgang auf sich aufmerksam zu  machen.

Nach torlosen 45 Spielminuten war es Philip Tietz, der den Torreigen mit seinem 1:0 eröffnete (59.). Das aus U17- und U19-Junioren bestehende Förderteam der Eintracht zeigte sich nun im offenen Schlagabtausch mit den Wolfsburgern torhungrig. Nach dem zwischenzeitlichen Rückstand durch Andrea Rizzo (64.) und Micele La Pietra (70.) kam blau-gelb dank eines Foulelfmeters zurück ins Spiel. Mushakir Razeek gelang gar die erneute Führung (76.), doch Dennis Carusone glich kurz vor dem Abpfiff nicht ganz unverdient aus.

„Wir haben in der Pause einige Dinge angesprochen, die die Mannschaft dann super umgesetzt hat. Von allen war das heute ein klasse Spiel“, lobte Lieberknecht auf der Homepage des Vereins, fügte jedoch an: „Der einzige Unterschied war, dass die Jugendmannschaft nach dem 3:2 noch höher gewinnen will. Ein Herren-Team bringt das Ergebnis über die Zeit“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006