Anzeige

Anzeige

Erkältung vermeiden und bei Ansteckung schnell auskurieren

21. Dezember 2017
Bei Erkältung vorsorgen. Symbolbild: Archiv
Mit dem Winter starten meistens Erkältungswellen. Um den Winter gut durchzustehen und eine Erkältung zu vermeiden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Gefahr, an einer Erkältung zu erkranken, ist jedoch nicht ausgeschlossen. In dem Fall ist wichtig, Symptome frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Risiken minimieren zum Anstecken mit einem Erkältungsvirus

Häufig besteht Ansteckungsgefahr bei Erkrankten einer Erkältung. Dieses Risiko wird minimiert, indem der direkte Hautkontakt vermieden wird. Das bedeutet: Mögliche Kontaktflächen, wie Türklinken oder Treppengeländer, nicht anfassen oder anschließend die Hände gründlich waschen. Weiterhin sollte der Körperkontakt mit Erkrankten vermieden werden.

Erholung und Ernährung zur Prophylaxe einer Erkältung

Damit das Immunsystem gestärkt wird, ist ausreichend Ruhe wichtig. Das Immunsystem ist anfälliger für Erkrankungen, wenn der Körper belastet wird. Durch Stress, zu wenig Schlaf und einer einseitigen Ernährung werden Erkältungsviren begünstigt. Bei der Ernährung ist wichtig, auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin C zu achten. Einige unterliegen dem Irrglauben, dass Vitamin C bei einer Erkältung hilfreich ist, um gesund zu werden und Zusatzpräparate eingenommen werden sollen. Wer sich gesund ernährt, nimmt automatisch genug Vitamin C auf, welches das Immunsystem stärkt. Jedoch hat eine Zusatzeinnahme von Vitamin C während einer ausgebrochenen Erkältung kaum Auswirkung.

Mythos: Erkältet in die Sauna und Kälte komplett vermeiden

Oftmals ist zu hören, dass Saunagänge bei einer Erkältung helfen beim Genesen. Dies ist nicht zutreffend. Richtig ist durchaus, dass regelmäßige Saunabesuche die Abwehrkräfte stärken, allerdings ist der Körper bei einer Erkältung geschwächt. Saunabesuche stellen in dieser Zeit eine zusätzliche Belastung dar.

Weiterhin gehen im Winter manche nicht raus, weil sie der Meinung sind, dass das kalte Wetter dazu beiträgt, zu erkranken. Dies stimmt so ebenfalls nicht. Eine Erkältung ist eine Viruserkrankung, die nichts mit der Kälte zu tun hat. Jedoch trägt Kälte möglicherweise dazu bei, dass das Immunsystem geschwächt wird und somit die Anfälligkeit für Krankheiten steigt. Sinnvoll ist bei kaltem Wetter darauf zu achten, sich warm anzuziehen. Das Zwiebelprinzip ist hierzu gut, damit der Körper warm bleibt. Zudem ist günstig, einen Mundschutz zu tragen, damit die kalte Luft nicht in die Atemwege gerät.

Unterstützung beim Gesundwerden bei einer Erkältung

Wer erkrankt ist und erste Symptome einer Erkältung bemerkt wie Kopfschmerzen, erhöhte Temperatur, Husten oder Schnupfen, wird am schnellsten mit Bettruhe und viel Trinken gesund. Zur Unterstützung ist die Einnahme einiger Medikamente gegen Erkältung sinnvoll, wenn die Krankheit nicht nach 2-3 Tagen von alleine besser wird. Je nach Beschwerden können unterschiedliche Arzneimittel sinnvoll sein.

Bei einer Erkältung andere nicht anstecken

Wer selbst krank ist, überträgt sehr schnell die Erkältugnsviren auf andere. Daher ist wichtig, nach dem Nase putzen die Hände zu waschen und beim Niesen in die Armbeugen zu niesen. Benutzte Taschentücher sollten sofort im Müll entsorgt werden und wer Kinder hat, sollte kein Spielzeug anfassen und darauf achten, dass diese nicht aus dem gleichen Becher trinken.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006