Anzeige

Erneuter Blindgängerverdacht – Bienrode muss evakuiert werden

20. April 2017 von
In Bienrode wurde vermutlich ein Blindgänger gefunden. Am Sonntag, den 30. April soll die Bombe entschärft werden. Symbolfoto: Nick Wenkel
Braunschweig. Nördlich des Ortsteils Bienrode ist bei Sondierungsarbeiten im Zuge der Erschließung eines Baugebiets ein Verdachtspunkt auf einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg lokalisiert worden. Am Sonntag, den 30.April soll die Bombe entschärft werden.

Anzeige

Um die mehrere Meter tief im Erdreich liegende mutmaßliche Fliegerbombe freilegen und entschärfen zu können, müssen am Sonntag, 30. April, alle knapp 2.000 Bewohnerinnen und Bewohner im Umkreis von einem Kilometer um den Fundort bis 12 Uhr ihre Häuser verlassen. Die Evakuierung erstreckt sich über die komplette Ortschaft Bienrode und über den östlichen Teil Wendens.

Autobahn muss gesperrt werden

Die Autobahn 391 zwischen dem Autobahnkreuz Braunschweig-Nord und der Anschlussstelle Wenden wird in beiden Richtungen ab etwa 11.30 Uhr gesperrt. Die Hauptstraße in Wenden bleibt befahrbar. Der Zugverkehr auf der Bahnlinie aus und in Richtung Gifhorn wird voraussichtlich zwischen 12 und 14 unterbrochen, ebenso der Flugbetrieb auf dem Flughafen Waggum. Es wird davon ausgegangen, dass der Blindgänger bis etwa 14 Uhr entschärft ist und die Anwohnerinnen und Anwohner dann in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Anwohner werden in Schule untergebracht

Als Ausweichquartier steht ab 11 Uhr die Aula des Lessinggymnasiums, Heideblick 20, zur Verfügung. Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH stellt einen kostenlosen Buspendelverkehr dorthin zur Verfügung. Bedient werden die vorhandenen Haltestellen am Fahrbahnrand von Bussen mit dem Schild „Evakuierung“. Ab 11 Uhr wird der sonst übliche Busverkehr durch das betroffene Gebiet eingeschränkt. Aus durchfahrenden Bussen kann dann nicht mehr ausgestiegen werden.

Wer Hilfe beim Verlassen der Wohnung oder einen Krankentransport zur Sammelunterkunft benötigt, kann sich ab sofort an die die Feuerwehr Braunschweig unter der Telefonnummer 0531/19222 wenden. Unter der Telefonnummer 0531/2345-678 steht die Feuerwehr für allgemeine Informationen gern zur Verfügung. Alle Informationen auch auf www.braunschweig.de. Eine Liste der zu evakuierenden Straßen finden Sie hier

Dieses Gebiet wird evakuiert: 

In einem Radius von einem Kilometer muss das Gebiet evakuiert werden. Foto: Stadt Braunschweig

Zweiter Blindgänger in diesem Jahr

Erst im März wurde im Braunschweiger Stadtteil Mascherode eine 250 Kilo schwere Blindgängerbome aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Hier mussten rund 6.000 Menschen für einige Stunden ihre Wohngen verlassen. Ein Experte konnte die Fliegerbombe entschärfen und die Anwohner konnten zurück in ihre Wohnungen. 

Sprengmeister Michael Tillschneider mit der Bombe, die in Mascherode von ihm entschärft wurde.

Lesen Sie auch:

Live-Ticker aus Mascherode: 250kg-Bombe ist entschärft!

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006