Anzeige

Erntedank hat viele Traditionen

1. Oktober 2017 von
Am Sonntag wird das Erntedankfest gefeiert. Wir zeigen, wo und warum gefeiert wird. Symbolfoto: pixabay (Public Domain)
Braunschweig. Am heutigen Sonntag ist Erntedankfest. Doch woher stammt dieser Tag eigentlich? Woher kommt das Fest der Erntegaben? Und wo und wie wird dieses Fest heute gefeiert?

Anzeige

Das Erntedankfest entstammt keiner rein christlichen Tradition, sondern wurde bereits in vorchristlicher Zeit begangen. Ähnliche Riten sind beispielsweise aus dem römischen Reich, Griechenland und Israel bekannt. Die Germanen feierten die Erntezeit und damit den Herbstanfang drei Tage lang. Sie dankten ihren Göttern mit unterschiedlichen Ritualen. Für das Pferd Sleipnir, das dem Hauptgott Odin gehörte, ließen sie auf dem Feld Korn stehen. Außerdem wurden aus den letzten Korngarben Kränze geflochten.

Am bekanntesten ist sicherlich die amerikanische Art des Erntedanks. Das Thanksgiving-Fest ist ein nationaler Feiertag und wird am vierten Donnerstag im November gefeiert. Traditionell wird zu diesem Tag ein gefüllter Truthahn verspeist. Auch aus dem asiatischen Raum sind Varianten bekannt. In Japan beispielsweise opferte der Kaiser früher den Göttern frisch geernteten Reis. Heute feiern die Japaner stattdessen im November den Tag des Dankes für die Arbeit. Im Islam erinnert der Fastenmonat Ramadan an Erntedanktraditionen, im Hinduismus die Wintersonnenwende. Für das Erntedankfest in Deutschland variierte der Termin zunächst, findet aber inzwischen stets am ersten Sonntag nach dem Michaelistag (29. September) statt und fällt somit meistens auf den ersten Sonntag im Oktober. In den meisten Kirchengemeinden finden an diesem Tag besondere Gottesdienst statt, die Altare in den Kirchen werden dann reich geschmückt. Die Erntegaben, die dann Platz in den Kirchen finden, stammen oftmals von Bürgern und Bauern und werden hinterher gemeinnützigen Zwecken gespendet.

Hier wird das Erntedankfest gefeiert:

Landtechnik-Museum Braunschweig Gut Steinhof Braunschweig-Watenbüttel. Erntedankfest mit Schaudreschen, Dampflokomobile, Pferdegöpel, Handwerk in Vorführung und Verkauf, Bauernmarkt Cafeteria mit hausgemachtem Kuchen und 
Erntekrone. Um 11 Uhr ist Gottesdienst mit Trommelgruppe, um 14 Uhr Jagdhornbläser und um 15 Uhr spielt das Akkordeonorchester. 

Erntemarkt rund um die Klosterkirche Riddagshausen: Auch in diesem Jahr lädt der traditionelle Markt rund um die Klosterkirche wieder ein, das anzusehen und zu schmecken, was auch in diesem Jahr wieder Anlass gibt, „Danke“ zu sagen. Obst, Gemüse und Vieles mehr. Über 45 Aussteller präsentieren Erntefrüchte aus der Region, Ernteschmuck sowie Kunsthandwerk. Der Erntemarkt wird um 11 Uhr mit einem festlichen Gottesdienst eröffnet, der durch den Posaunenchor der Propstei Braunschweig gemeinsam mit Kantor Hans-Dieter Karras musikalisch gestaltet wird. Die Freiwillige Feuerwehr Riddagshausen wird die Erntekrone in die Kirche tragen und aufziehen. Mitarbeitende der Klostergärtnerei Riddagshausen werden Erntegaben präsentieren. Während des amschließenden Erntemarktes rund um die Klosterkirche gibt es von 13 bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde „MuM“ – Musik und Meditation in der Klosterkirche – um 16 Uhr als „Erntesingen“. Der Eintritt zum Erntemarkt ist frei.

Zudem gibt es zahlreiche Gottesdienste, in denen das Erntedankfest gefeiert wird. Eine Übersicht zu den Gottesdiensten finden Sie unter www.propstei-braunschweig.de.  

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006