Anzeige

Falsche Polizisten kontrollierten 34-Jährige – Zeugenaufruf

5. Januar 2016 von
Symbolbild: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. Als „Kripo Braunschweig“ gaben sich zwei bislang unbekannte Männer gegenüber einer Frau am Sackring aus. Die 34-Jährige hatte am Mittwoch letzter Woche verbotenerweise vor ihrer Haustür Feuerwerkskörper abgebrannt.


Anzeige

Die beiden Unbekannten gehörten zu einer Gruppe von fünf Männern, die sich gut 100 Meter südlich vom Rudolfplatz entfernt am Sackring aufhielten. Sie forderten die Frau auf, sich auszuweisen, durchsuchten sie und wollten ein Bußgeld kassieren. Da die 34-Jährige kein Geld dabei hatte, flüchteten die Männer unverrichteter Dinge. Im Nachhinein kamen der Frau Zweifel und sie wandte sich an die Polizei, die jetzt wegen Amtsmissbrauch zunächst gegen Unbekannt ermittelt. Wer Hinweise auf die Gruppe oder die falschen Kriminalbeamten geben kann, sollte sich mit dem Polizeikommissariat Süd unter der Rufnummer 0531 476 3515 in Verbindung setzen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006