Anzeige

Fast 200 Leute protestieren gegen Thuringia-Seminar

1. Juli 2017
Auch einige Meter von der Veranstaltung entfernt, passten Einsatzkräfte der Polizei auf, dass die Demonstration friedlich verläuft. Fotos: Privat
Braunschweig. Nachdem das Bündnis gegen Rechts Braunschweig zu einer Kundgebung unter dem Motto "Kein Platz für (neu-)rechte Propaganda und Vernetzung an der TU Braunschweig" aufrief, versammelten sich am heutigen Samstag knapp 200 Demonstranten in der Konstantin-Uhde-Straße vor dem Haus der Braunschweiger "Burschenschaft Thuringia".

Anzeige

Die Burschenschaft wollte an diesem Tag ein „Deutschland-Seminar“ durchführen, bei dem ausschließlich Künstler und Referenten angekündigt waren, die zum Spektrum der extremen Rechten gehören und (neu-)rechte Strategien und Konzepte propagieren sollen. Bei der Kundgebung sind Thorsten Stelzner, Black Sea Entertainment, Kurzmal und das Das vorläufige Synonym aufgetreten.

Verfügter Ort war kein Hindernis

Wie das Bündnis gegen Rechts mitteilte, war die eigene Kundgebung ursprünglich direkt vor dem Haus der „Burschenschaft Thuringia“ angemeldet. Im Kooperationsgespräch mit der Versammlungsbehörde habe das Bündnis von sich aus angeboten, die Kundgebung mit deutlichem Abstand östlich vom Haus der „Thuringia“ in der Konstantin-Uhde-Straße durchzuführen. Die Stadt hat den vom Bündnis vorgeschlagen Ort abgelehnt und per Auflagen einen Versammlungsort westlich der „Burschenschaft Thuriniga“ zugewiesen. Dagegen habe das Bündnis vor dem Verwaltungsgericht letztlich Klage eingereicht.

Nahmen ebenfalls an dem Protest teil: Mitglieder der BIBS-Fraktion mit Ratsherr mit Peter Rosenbaum.

Demonstration auf dem Universitätsplatz

Bereits um 10 Uhr trafen sich Protestanten des Studierendenparlaments der TU Braunschwieg auf dem Universitätsplatz. Von dort führten sie dann eine Demonstration zur Konstantin-Uhde-Straße durch, die bei der Kundgebung des Bündnis gegen Rechts endete. Die Versammlungsbehörde hatte hier die angemeldete Route, die vom Universitätsplatz, durch die Konstantin-Uhde-Straße am Haus der „Thuringia“ vorbeiführen sollte, zuvor per Auflage verkürzt.

Aktualisiert, 15.34 Uhr: Wie die Polizei berichtet, kam es gegen 10.15 Uhr zu einem kurzen Zwischenfall an der Einmündung vom Bültenweg in die Konstantin-Uhde-Straße. Zwei Veranstaltungsteilnehmer wurden auf dem Weg zu dem Gebäude von Gegendemonstranten angegriffen. Die Polizei musste körperliche Gewalt anwenden um eine Eskalation zu vermeiden. Nach Identitätsfeststellungen und mehreren Platzverweisen beruhigte sich die Lage jedoch schnell.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006