Anzeige

Feuer in Asylunterkunft: Täter rächt sich für Abmahnung

12. Juli 2017 von
In dieser Flüchtlingsunterkunft fand der Angriff statt. Foto: Archiv/Nick Wenkel
Braunschweig. Wie die Staatsanwaltschaft Braunschweig mitteilt, handelte der Wachmann, der kürzlich versucht hatte, in der Flüchtlingsunterkunft in der Gartenstadt ein Feuer zu legen, nicht aus fremdenfeindlichen Motiven, sondern aus persönlicher Rache.

Anzeige

„Die Tat richtete sich gezielt gegen einen bestimmten Bewohner“, erklärt Staatsanwalt Hans Christian Wolters auf Anfrage von regionalHeute.de. Dieser habe sich bei dessen Arbeitgeber über den Wachmann beschwert, da dieser im Dienst geschlafen hätte. Dafür habe der 21-Jährige eine Abmahnung erhalten, wofür er sich nun rächen wollte.

Nun stehe eine Anklage wegen schwerer Brandstiftung im Raum. Es droht eine Freiheitsstrafe von einem bis zu 15 Jahren.

Ob der als Zeuge gesuchte Radfahrer sich mittlerweile bei der Polizei gemeldet hat, ist Wolters derzeit nicht bekannt.

Lesen Sie auch: 

Feuer in Asylunterkunft: Haftbefehl gegen Sicherheitsmann

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006