Anzeige

Flüchtlinge sicher in Braunschweig gelandet

6. September 2015
Am Sonntag kamen rund 900 Flüchtlinge in Braunschweig an, ein Teil kommt in die LAB. Foto: Robert Braumann

Anzeige

Braunschweig. Die Feuerwehr Braunschweig hat am Sonntag gemeinsam mit den Sanitätsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst und Johanniter sowie der Polizei am Hauptbahnhof den Empfang, die Betreuung und die Abfahrt von etwa 900 Flüchtlingen zu Unterbringungen in Lüchow, Hannover und zur LAB Braunschweig organisiert. Die Flüchtlinge waren in einem ICE aus München am morgen um 6.50 Uhr am Braunschweiger Hauptbahnhof angekommen. Ursprünglich war von 700 Personen ausgegangen wurden, so mussten kurzfristig neue Unterbringungsmöglichkeiten gesucht werden. 


Anzeige

Sie wurden in Bussen der Braunschweiger Verkehrs-GmbH an die Auffangstellen gebracht. Der Einsatz ist weitgehend beendet, von der Feuerwehr, der Polizei und den Sanitätsorganisationen waren insgesamt etwa 300 Kräfte im Einsatz. Etwa 500 der Flüchtlinge wurden nach Lüchow, etwa 65 nach Hannover und etwa 135 zur Landesaufnahmebehörde Braunschweig gebracht. Weitere  etwa 110 Flüchtlinge, die zunächst keiner Aufnahmestelle zugeteilt werden konnten, werden heute abend in Hameln untergebracht. Auch dafür werden derzeit noch Busfahrten organisiert. Ab 16 Uhr werden die Flüchtlinge nach Hameln gebracht. Solange werden sie noch in der Bahnhofshalle mit Decken und Verpflegung versorgt. Des weiteren waren etwa 70 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unter den Ankommenden, die jetzt vom Jugendamt der Stadt Braunschweig betreut werden.

Am Samstag informiert

Die Stadt Brauschweig war vom Land Niedersachsen am Samstag informiert worden, dass heute  in den frühen Morgenstunden ein Zug mit Flüchtlingen in Braunschweig ankommen würde. Die Feuerwehr hat bereits am Samstagnachmittag gemeinsam mit den Hilfsdiensten und unter Beteiligung der Polizei den Einsatz vorbereitet. Der Bereich vor dem Bahnhof wurde ab 4 Uhr morgens für Einsatzfahrzeuge und Zelte sowie für den Abtransport abgesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr bereitete Essen zu, das vom Deutschen Roten Kreuz ausgegeben wurde. Johanniter und Malteser installierte einen Behandlungsplatz mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr, um gegebenenfalls kranke Personen behandeln zu können. Von einem abgesperrten Bereich in der Bahnhofshalle aus wurden die Flüchtlinge unter Koordinierung der Landesaufnahmestelle Braunschweig den Bussen zugewiesen.

Feuerwehrchef Michael Hanne zeigte sich mit dem Einsatz sehr zufrieden. „Wir haben in kürzester Zeit den Einsatz koordiniert, so dass alles gut vorbereitet war, als der Zug kam. Alle Stellen haben gut zusammengearbeitet, die Verteilung der Menschen zu den Bussen und Versorgung mit Essen hat gut geklappt.“

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 362 597 03
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30 Naturheilpraxen Sabine Linek: 05371 - 1 88 30
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006