Anzeige

Flüchtlingsunterkünfte: So könnten sie aussehen

19. Januar 2016
Flüchtlingsunterbringung in Modulbauweise. Bild: Stadt Braunschweig, Fachbereich 65

Anzeige

Braunschweig. Die Verwaltung hat die Musterplanung für eine langfristige Flüchtlingsunterkunft in Form eines Prototyps am Dienstag, 19. Januar, im Bauausschuss vorgestellt. Dieser Prototyp soll an den Standorten Bienrode (Im großen Moore), Gartenstadt (Elzweg/Alte Frankfurter Straße) und Melverode (Glogaustraße) verwirklicht werden.


Anzeige

Die drei Unterkünfte in Modulbauweise sollen Platz für je 100 Menschen bieten und sind Teil des auf insgesamt 15 dezentrale Standorte angelegten Konzepts. Die Unterkünfte sollen befristet bewohnt werden. Die Entwurfsplanung samt Kostenschätzung, die derzeit noch ausgearbeitet wird, soll dem Bauausschuss zu dessen nächster Sitzung am 9. Februar zur Entscheidung vorgelegt werden, damit die drei Projekte parallel ausgeschrieben und im Frühjahr die Aufträge erteilt werden können. Die Prüfung der ehemaligen Grundschule am Biberweg als Standort zur Unterbringung von Flüchtlingen ergab, dass die Herrichtung des Gebäudes für eine kurz- oder mittelfristige Unterbringung von Flüchtlingen wirtschaftlich nicht darstellbar ist. Daher soll das Gebäude abgerissen werden. Die Arbeiten werden vorbereitet und ausgeschrieben. Auf dem Gelände soll dann, wie im Standortkonzept Flüchtlingsunterbringung vorgesehen und mitgeteilt, eine Flüchtlingsunterkunft errichtet werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 0531 / 609 456 92
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006