Anzeige

Forschung unter der Lupe: Erdöl adieu?

17. März 2017
Haus der Wissenschaft Foto: Archiv/Thorsten Raedlein
Braunschweig. Unter dem Titel "Erdöl adieu! Alles grün, alles gut?" findet am Donnerstag, 23. März, ab 19 Uhr im Haus der Wissenschaft, Raum Veolia (5. OG), Pockelsstr. 11 eine Diskussion zum Thema Bioökonomie statt. Der Eintritt ist frei.

Anzeige

Erdöl ist aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Mit Erdöl wird nicht nur geheizt oder gefahren – es steckt auch in fast allen Produkten des modernen Lebens. Kunststoff, Textilien, Medikamente, Bau- und Dämmstoffe, Verpackungen, Putzmittel und Kosmetika basieren auf dem Schwarzen Gold. Doch es ist auch eine endliche Ressource – und eine, die dem Klima schadet. Am 23. März diskutieren Experten und Expertinnen im Haus der Wissenschaft über biobasierte Alternativen zum allseits präsenten Erdöl.

Die Wirtschaft soll sich erneuern, soll weg von fossilen, hin zu erneuerbaren Rohstoffen – so der Wille der Bundesregierung. Bioökonomie lautet die Formel. Künftig könnten Autoreifen aus Löwenzahn-Gummi hergestellt werden, Kunststoff aus Kaffeesatz, und Nahrungsbestandteile aus Algen. Außerdem könnte mit erneuerbaren Rohstoffen auch die weltweite Ernährung langfristig gesichert und das Ungleichgewicht zwischen ressourcenreichen und -armen Ländern beendet werden. Doch die Umstellung auf nachwachsende Rohstoffe ist eine gewaltige Herausforderung, die ebenfalls Schwierigkeiten mit sich bringt. Im Bereich Energie hat in der jüngeren Vergangenheit beispielsweise ein Zuviel an politischer Förderung dazu geführt, dass Bauern vermehrt Mais zur Biogas-Erzeugung angebaut haben. Dadurch kam es zur Konkurrenz von Nahrungs- und Energieerzeugung.

Moderator Jens Lubbadeh diskutiert mit folgenden Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Vor- und Nachteile der Bioökonomie:

  • Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Präsident des Thünen-Instituts und Mitglied im Bioökonomierat
  • Prof. Dr. Jörg Overmann, Leiter des Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen
  • Martina Kolarek, Referentin für Bioökonomie, NABU – Naturschutzbund Deutschland e. V.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe und zur Veranstaltung sowie erste Statements der Experten finden Sie unter: www.hausderwissenschaft.org/tatsachen und http://www.hausderwissenschaft.org/hdw/veranstaltungen/tatsachen/170323_Tatsachen_Erdoel_adieu.html

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006