Anzeige

Freibad-Saison: Bäder ziehen positives Zwischenfazit

16. Juli 2017 von
Die Freibad-Saison war bisher zufriedenstellend. Aber es geht besser. Foto: Anke Donner
Braunschweig. Seit einigen Wochen haben in Braunschweig die Freibäder geöffnet. Der Sommer zeigte sich bisher aber nicht gerade von seiner sonnigsten Seite. Dennoch ist Fabian Neubert von der Stadtbad Braunschweig GmbH ganz zufrieden mit der bisherigen Saison. Besser gehe aber natürlich immer.

Anzeige

„Zunächst lässt sich festhalten, dass wir mit den Zahlen Mai/Juni 2017 mit 217 Besuchern mehr, minimal über dem Vorjahresniveau liegen, auch wenn die beiden Monate im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat in diesem Jahr komplett anders gelaufen sind. In 2016 hatten wir wetterbedingt einen schwachen Mai und einen starken Juni, in diesem Jahr war es genau anders herum. Auch zeichnet es sich mit Blick auf die Besucherzahlen der vergangenen zwei Wochen sowie die prognostizierte Großwetterlage bereits jetzt ab, dass der Juli 17 deutlich hinter dem Vorjahresmonat zurückbleiben wird. So können wir Stand Ende Juni zwar mit der ersten „Halbzeit“ vorerst zufrieden sein, letztlich müssen aber natürlich die übrigen Sommermonate abgewartet werden, um ein endgültiges Fazit ziehen zu können. Auch der September 16, der uns noch hochsommerliches Wetter beschert hat, wird in diesem Jahr nur schwer zu toppen sein“, so Neubert.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006